weather-image
21°
×

21:34 - Handballfreunde Springe unterliegen Nordhorn deutlich

Heimdebakel in Hameln

Hameln/Spring. Das war deutlich! Mit 21:34 (9:18) Toren unterlagen die Handballfreunde Springe im ersten Heimspiel in der Hamelner Rattenfängerhalle der HSG Nordhorn-Lingen.

veröffentlicht am 06.09.2015 um 10:35 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:49 Uhr

Hameln/Springe. Das war deutlich! Mit 21:34 (9:18) Toren unterlagen die Handballfreunde Springe im ersten Heimspiel in der Hamelner Rattenfängerhalle der HSG Nordhorn-Lingen. Die Springer erwischten vor 703 Zuschauern einen guten Start und gingen nach der Gäste-Führung von Jürgen Rooba durch drei Tore in Folge von Tim Coors, Hendrik Pollex und Maximilian Kolditz mit 3:1 in Führung. Doch dann riss der Spielfaden und die Gäste um den stark aufspielenden Torhüter Björn Buhrmester zogen Tor um Tor davon. Immer wieder nutzen die Gäste die technischen Fehler und vergebenen Chancen der Springer konsequent aus und erspielten sich innerhalb von nur 10 Minuten eine 3:8 Führung, ehe Maximilian Kolditz per Strafwurf zum 4:8 verkürzen konnte. Doch die Gäste aus Nordhorn hielten das Tempo weiterhin hoch und kamen durch die beiden Außenspieler Jürgen Rooba und Pavel Mickal immer wieder zu einfachen Toren per Tempogegenstoss. Als die Gäste in der 21. Spielminute ihren Vorsprung auf 4:15 ausbauen konnten, war die Partie eigentlich schon entschieden. Nach der zweiten Auszeit wechselte HF-Trainer Sven Lakenmacher Arek Bosy für Oliver Tesch ein. Der polnische Kreisläufer war im weiteren Spielverlauf, nicht nur wegen seiner drei Treffer, einer der wenigen Lichtblicke im Springer Team. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zumindest eine etwas ausgeglichenere Partie, allerdings konnten die Handballfreunde den Rückstand zu keiner Phase der Partie entscheidend verkürzen. Sehr treffsicher zeigte sich auch Nordhorns Rückraumspieler Jens Wiese, dem insgesamt 8 Treffer gelangen. Am Ende stand eine deutliche 21:34 Niederlage. Für die Handballfreunde heißt es jetzt Kopf hoch und weiter hart arbeiten, denn bereits am kommenden Freitag (Anwurf 20 Uhr) steht das nächste Auswärtsspiel bei den Rimparer Löwen auf dem Programm.

HF-Trainer Sven Lakenmacher: "Nach dem guten Start mit dem 3:1 haben wir total den Faden verloren. Ich bin heute total enttäuscht von unserem Spiel. Wir haben zu keiner Phase des Spiels zu unserem Spiel gefunden. Jetzt ist es wichtig, den Kopf hoch zu nehmen und weiter hart zu arbeiten."

HF Springe: Mustafa Wendland und Robert Wetzel (beide Tor), Maximilian Kolditz 6/4, Tim Coors 3, Arek Bosy 3, Jannis Fauteck 3, Hendrik Pollex 3, Maximilian Schüttemeyer 2, Oliver Tesch 1, Marius Kastening, Maurice Herbold und Lukas Ossenkopp.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige