weather-image
29°
Lob für Blombergs Bundesligafrauen von Thüringens Meister-Coach Herbert Müller

„Handball kann so schön sein“

Blomberg. Das Resultat war zu erwarten: Die HSG Blomberg-Lippe hat in der Frauenhandball-Bundesliga mit 28:31 (11:16) gegen den Thüringer HC verloren. Allerdings musste sich der Deutsche Meister vor 854 Zuschauern mächtig strecken, um die Heimreise mit zwei Zählern im Gepäck antreten zu können.

veröffentlicht am 03.04.2016 um 12:30 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:30 Uhr

270_008_7853992_sp101_0404.jpg

Die Blombergerinnen, die zwar weiter auf ihr erstes Erfolgserlebnis gegen den Abonnementsmeister aus Thüringen warten müssen, hielten vor allem in der zweiten Halbzeit bestens gegen und waren ständig auf Schlagdistanz. Da war sogar Blombergs ehemalige Nationalspielerin Xenia Smits, die aus Metz mal wieder im Lipperland vorbeischaute, von der Leistung ihres Ex-Teams begeistert: „Das war eine ganz starke Vorstellung.“

Durchgang eins verlief bis zum 5:5 (10. Spielminute) absolut ausgeglichen. Dann setzte sich der Gast zur Pause auf 16:11 aus. Doch in der zweiten Halbzeit bereiteten die taktischen Varianten, die sich Blombergs Trainer André Fuhr einfallen ließ, selbst Thüringens Meistermacher Herbert Müller Probleme. Die HSG verkürzte auf 18:20 (36.) und präsentierten sich auch in der Folgezeit kampfstark und in prächtiger Verfassung. Eine Überraschung lag in der Luft, als Gisa Klaunig (51.) auf 25:26 verkürzte. Letztendlich fehlten nur Nuancen und der THC behielt mit 31:28 die Oberhand. „Wir haben zwar verloren, waren aber über weite Strecken ein ebenbürtiger Gegner und haben ein tolles Spiel abgeliefert“, hielt André Fuhr fest. „Das war Werbung für den Frauenhandball.“ Auch THC-Coach Herbert Müller lobte: „Handball kann so schön sein. Mein Kompliment an die HSG, die bis zum Ende gekämpft und eine hervorragende Leistung abgerufen hat.“

Für die HSG Blomberg-Lippe trafen Gisa Klaunig (8), Gordana Mitrovic (7), Franziska Müller (6), Katarina Pavlovic (3/3), Laura Rüffieux, Lisa Bormann-Rajes, Josefine Huber und Alicia Stolle (je 1). red

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare