weather-image
10°
×

Neuer Trainer sorgt für frischen Wind bei der TSG Emmerthal – Landesliga-Aufstieg zum Ziel gesetzt

Frohes Fest! Schönemeier streicht die Weihnachtsferien

Handball (kf). Neue Besen kehren gut – und bei der TSG Emmerthal ganz gewaltig! Denn seit Ralph Schönemeier das Training in der Sporthalle Kirchohsen übernommen hat, weht beim WSL-Oberligisten ein deutlich frischerer Wind durch die Halle. Nach einem Saisonstart, der fast völlig in die Hose ging, spricht man beim ehemaligen Oberligisten schon wieder vom Aufstieg.

veröffentlicht am 10.12.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 05:21 Uhr

Mit Schönemeier, der in der Saison 2009/10 die HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf direkt in die Landesliga führte, holte Handballboss Stephan Kutschera genau den richtigen Mann ins TSG-Boot. Vier Spiele, vier Siege und 151:89 Tore – die erste Zwischenbilanz des neuen Trainers kann sich sehen lassen. Doch der neue Mann auf der Kommandobrücke bleibt auf dem Teppich: „Wir haben noch nichts erreicht.“ Deshalb wartet auf die Mannschaft noch jede Menge Arbeit. Grund genug für Schönemeier, zwischen Weihnachten und Neujahr gleich mal die eine oder andere Sonderschicht zu fahren.

Viel geändert hat sich im Kader der TSG unter dem neuen Trainer nicht. „Da habe ich erst einmal nur an kleinen Schrauben gedreht“, sagte der erfahrene Übungsleiter, dem mit Co-Trainer Thorsten Dohme ein Emmerthaler Urgestein weiterhin zur Seite steht und ihm rund um die Mannschaft viele Dinge abnimmt. Der Griff an die Schrauben kam genau zur richtigen Zeit, schon nach drei Wochen Training hatte es im Team gezündet: „Die Jungs erkannten schnell, dass mehr drin ist.“ Dafür sorgt auch die gute Mischung des Kaders. Erfahrung und jugendlicher Elan sprechen für eine gut harmonierende Einheit. Dazu setzt die TSG auf ein überragendes Torhüter-Trio. Andrew Treuthardt, Sascha Krannich und René Sievers sind in der WSL-Oberliga eine Klasse für sich.

Für Schönemeier sind auch zwei andere Faktoren ganz wichtig: „Die Einzelkämpfer-Mentalität bei den Spielern ist weg. Wir treten wieder als Mannschaft auf.“ Das haben auch die Zuschauer erkannt. Im letzten Heimspiel sorgten fast 200 Zuschauer für eine tolle Kulisse. Die Handball-Macht Emmerthal blüht also schnell wieder auf.

Heimspiel in der WSL-Oberliga hat heute (19.15 Uhr) der VfL Hameln II. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Achilles trifft in der Halle Nord auf Hohnhorst/Haste II. Mehr als eine Minimalchance ist für die VfLer kaum drin. Auswärts sind die Handball-Freunde Aerzen gefragt. Die Hummetaler spielen ebenfalls heute (17.15 Uhr) bei Nienburg II.

In der WSL-Oberliga der Frauen richten sich die Blicke am Sonntag in die Sporthalle Kirchohsen. Hier wird um 16 Uhr das Kreisduell zwischen der TSG Emmerthal und dem TC Hameln angepfiffen. Heimspiel hat die HSG Lügde/Bad Pyrmont. Die Mannschaft von Trainerin Marta Beles tritt um 15.15 Uhr in der Lügder Sporthalle am Ramberg gegen GW Himmelsthür an.

Einzeltraining mit Arnold Schorich – Trainer Ralph Schönemeier (kniend) und sein Assistent Thorsten Dohme (links) geben dem Youngster die richtigen Tipps.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige