weather-image
15°
Handball: Hamelns Keeper fällt noch vier Wochen aus / Hübner gegen Duderstadt im Oberliga-Kader

Fingerbruch: Lange Pause für Kovacs

HAMELN. Das neue Jahr beginnt für die Oberliga-Handballer des VfL Hameln so, wie das alte aufgehört hat: mit Verletzungssorgen. Hamelns Klasse-Keeper Zsolt Kovacs fällt aufgrund eines Fingerbruchs noch mindestens vier Wochen aus. Also auch beim Auswärtsspiel (Sa., 18 Uhr) beim TV Jahn Duderstadt.

veröffentlicht am 11.01.2018 um 16:46 Uhr

Zurzeit verletzt: Hamelns Keeper Zsolt Kovacs fehlt beim Start ins Punktspieljahr 2018. Foto: nls
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Weil sein „Back-up“ Tim Heisterhagen aus beruflichen Gründen in letzter Zeit kaum trainieren konnte, soll mit André Hübner der Torwart der Hamelner Landesliga-Reserve erst einmal im Oberliga-Kader aushelfen. Ein erneutes Comeback von Manager Frank Rosenthal als Torwart wird es erst einmal nicht geben.

Aber nicht nur der Posten zwischen den Pfosten macht Hamelns Coach Frank Huchzermeyer vor dem Auswärtsspiel in Duderstadt Sorgen. Ob VfL-Kapitän Torben Höltje spielen kann, entscheidet sich erst kurzfristig. Höltje plagt sich bereits seit Monaten mit Knieproblemen herum und ist immer noch nicht hundertprozentig wieder fit. Der Knorpelschaden im Knie macht ihm immer noch zu schaffen. Auch der Einsatz von Andreas Gödecke, der ebenfalls lange verletzt war, ist noch ungewiss. „Andreas ist wieder voll im Training. Ob es für einen Einsatz reicht, müssen wir sehen“, sagt Huchzermeier, der nach der 26:32-Heimniederlage gegen Tabellenführer MTV Großenheidorn seinen Spielern im Dezember ein paar trainingsfreie Tage gegönnt hat. „Nach dem letzten Spiel haben wir das Training ein bisschen runtergefahren. Zwischen den Feiertagen haben wir gar nichts gemacht. Seit letzter Woche Mittwoch sind wir wieder voll im Training“, so Huchzermeier. „Die Pause hat uns gutgetan und die Motivation ist voll da. Das Mannschaftsgefüge ist gut und auch im Training hauen die Jungs sich voll rein.“ Als Tabellensiebter startet der VfL (12:10 Punkte) ins Jahr 2018. Erster Gegner ist mit dem TV Jahn Duderstadt (5:17 Punkte) ein Abstiegskandidat. Der Tabellenvorletzte, der in bislang elf Spielen nur zwei Siege einfahren konnte, hat eine turbulente Hinrunde hinter sich. In der Winterpause haben sich die Eichsfelder von Trainer Artur Mikolajczyk getrennt, der erst zu Saisonbeginn verpflichtet worden war. Sein Trainervertrag wurde zum 31. Dezember 2017 vorzeitig aufgelöst. Wer sein Nachfolger wird, steht offenbar noch nicht fest. Zumindest hat der Verein noch keinen neuen Trainer präsentiert. Von der miserablen Hinrunde der Eichsfelder und dem Trainerwechsel will sich Hamelns Coach Frank Huchzermeier nicht blenden lassen, denn die Jahn-Handballer habe mehrere verletzungsbedingte Ausfälle von wichtigen Spielern gehabt: „Sie werden sich personell durch die Pause ebenfalls etwas erholt haben. Ich erwarte in der Rückrunde andere Duderstädter. Wir stellen uns auf ein schwieriges Spiel ein.“

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare