weather-image
21°
×

TSG sorgt für Bundesliga-Luft: TSV Burgdorf-Hannover testet gegen Zweitligist GWD Minden

Fast eine Weltauswahl spielt in Emmerthal

Handball (kf). Bei der TSG Emmerthal nimmt der Handball seit Jahrzehnten einen besonderen Stellenwert ein. Daran hat auch der Abstieg der Herrenmannschaft in die WSL-Oberliga nichts geändert. Die Grün-Weißen starten mit Vollgas in die neue Saison und können den Fans gleich zum Auftakt ein echtes Highlight bieten. Denn amm Donnerstag um 20 Uhr weht wieder einmal Bundesligaluft durch die Kreissporthalle in Kirchohsen.

veröffentlicht am 03.08.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 07:41 Uhr

Abteilungsleiter Stephan Kutschera holte den Erstligisten TSV Hannover-Burgdorf und den Traditionsverein GWD Minden, der den Aufstieg in die erste Liga gegen den TV Hüttenberg in der Relegation nur knapp verpasste, an die Emmer. Zwei Mannschaften, die in der neuen Saison richtig Gas geben wollen. Bei den Burgdorfer musste Trainer Christopher Nordmeyer mit Jacek Bedzikowski, Sigurbergur Sveinsson, Thomas Bergmann, Jannis Fauteck, Marc Hohenberg und Torhüter Jendrik Meyer – der Hamelner wechselt zum DHC Rheinland – zwar sechs Spieler aus dem Kader streichen. Dafür setzt er aber auf die Neuzugänge Mario Clöhner (HSG Ahlen-Hamm) und Csaba Szücs (TV Großwallstadt). Und ein Langzeit-Verletzter kehrte endlich wieder ins Team zurück. Der soll die Burgdorfer richtig nach vorn bringen – Nationaltorhüter Nikolas Katsigiannis. Mal schauen, was der 1,94 Meter große Keeper morgen zu bieten hat. Für geballte internationale Macht sorgt dazu die Viererachse mit den beiden Isländern Asgeir Örn Hallgrimsson (142 Länderspiele), Vignir Svavarsson (140), dem ungarischen Torhüter Nenad Puljezevic (95) und dem polnischen Rückraum-Shooter Piotr Pzybecki (129). Eigentlich könnte in Emmerthal heute schon eine Weltauswahl auflaufen.

Deshalb ist sich Handball-Chef Kutschera auch sicher: „Die Zuschauer können sich freuen. Das wird bestimmt ein tolles Spiel.“ Zumal auch die Grün-Weißen von der Weser einige Nationalspieler mitbringen. Darunter den schwedischen Spielmacher Dalibor Doder (123 LS), Evars Klesniks aus Litauen (64 LS) und den Montenegriner Aleksandar Svitlica (13 LS). Ansonsten setzt man in Minden weiterhin auf jugendlichen Elan. Gleich sieben GWD-Akteure trugen schon das Trikot der deutschen Jugend- und Junioren-Nationalmannschaft. Und Christoph Steinert wurde vor einer Woche mit der deutschen Junioren-Nationalmannschaft Weltmeister.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige