weather-image
Handball-Oberliga: VfL Hameln verpasst Überraschung beim 21:22 in Rosdorf

„Es sollte einfach nicht sein“

GÖTTINGEN. Fast hätten die Oberliga-Handballer des VfL Hameln die Super-Heimserie der HG Rosdorf-Grone geknackt, doch am Ende gewann mit 22:21 (12:9) das Team von Trainer Gernot Weiss, das mehr als zwei Spielzeiten lang keine Heimniederlage kassierte und zum 32. Mal in Folge ungeschlagen blieb. „Das ist schon sehr unglücklich gelaufen. Die kämpferische Einstellung war top. Wir hätten uns mindestens einen Punkt verdient gehabt“, sagte Betreuer Rainer Glatz. Denn kurz vor Schluss hätten die Hamelner, die zwischenzeitlich schon mit 11:17 (35.) zurücklagen, noch den Ausgleich machen können.

veröffentlicht am 29.05.2016 um 17:35 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:17 Uhr

270_0900_48_sp201_3005_VfL.jpg

Erst scheiterte Tim Otto mit einem Siebenmeter an Rosdorfs Keeper, dann traf Sebastian Maczka bei einem Tempogegenstoß nur den Pfosten. „Wenn wir da den Ausgleich machen, können wir das Spiel noch drehen. Aber es sollte einfach nicht sein“, so Glatz. In den letzten 40 Sekunden durften die Hamelner beim Stand von 21:22 noch auf ein Remis hoffen. Doch den letzten Wurf von Tim Otto, der mit sechs Treffern der Top-Torschütze des VfL war, entschärfte Rosdorfs Keeper. Tim Otto (6/1), Jasper Pille (4), Patrick Künzler (3), André Brodhage (2), Torben Höltje (2/1), Sebastian Maczka (2), Andreas Gödecke (1).aro/awa

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare