weather-image
20°

Hamelns Handball-Urgestein Peter Eddelbüttel kehrt mit Alfeld an seine alte Wirkungsstätte zurück

Einmalig! „Ede“ hat auswärts ein Heimspiel

Handball. Wenn der Oberligist VfL Hameln morgen (19.15 Uhr) in der Sporthalle Nord auf den kessen Aufsteiger SV Alfeld trifft, dann ist das für beide Seiten kein Spiel wie jedes andere. Denn VfL-Coach Hajo Wulff trifft auf seinen alten Trainer Peter Eddelbüttel, der mit seinem neuen Klub an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. „Ede“, wie Alfelds Coach von seinen Hamelner Handballfreunden genannt wird, erwartet ein heißer Tanz. Denn nach dem Super-Sieg gegen den Tabellenführer aus Großburgwedel strotzt der VfL vor Selbstvertrauen. Der Tabellen-Vierte aus Alfeld, der wie der VfL 8:2 Punkte auf dem Konto hat, muss sich also warm anziehen. Vor seiner Rückkehr in die Rattenfängerstadt verrriet Peter Eddelbüttel, wie er die Punkte aus Hameln entführen will.

veröffentlicht am 14.10.2010 um 15:53 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 12:21 Uhr

270_008_4381703_270_008_4381688_sp155_1510_5sp.jpg

Autor:

Jürgen Kohlenberg

Herr Eddelbüttel, entern Sie mit Ihrer Mannschaft morgen die „Hölle“ Nord?

Nun mal langsam. Wir sind zwar überraschend gut, ja sogar sensationell gestartet. Aber die acht Punkte, sind Punkte für den Klassenerhalt. Mehr nicht. Wir sind krasser Außenseiter, wollen versuchen, den VfL ein bisschen zu ärgern. Wir können völlig frei und ohne jeglichen Druck auflaufen, wollen einfach Spaß haben und mal schauen, was geht. Realistisch betrachtet, liegt unsere Chance bei vielleicht zehn Prozent.

Stapeln Sie da nicht ein bisschen tief? Immerhin hat Ihre Mannschaft vier der fünf Spiele gewonnen.

Nein. Ich habe mir den VfL letzte Woche gegen Großburgwedel angeschaut. Das war eine beeindruckende Vorstellung. Hameln war richtig stark, hat tollen Handball gespielt und ist deshalb haushoher Favorit. In der Vorbereitung haben wir ja auch schon einmal klar gegen Hajos Truppe verloren.

Aber die bisherigen vier Saisonsiege kommen doch nicht von ungefähr, oder?

Ich hatte nicht damit gerechnet, dass wir uns als Aufsteiger so schnell in der Oberliga akklimatisieren, zumal wir mit Arne-Peter Leunig, der uns in die 3. Liga zum Lehrter SV verlassen hat, einen ganz wichtigen Spieler verloren haben. Rückkehrer Eike Korsen konnte das aber nahtlos kompensieren, ist unser Lenker und Denker. Es war nicht unbedingt zu erwarten, dass der Tausch reibungslos funktioniert. Die anderen Neuzugänge wie die Brüder Tim und Falk Hartdegen von der HG Rosdorf/Grone, Arthur Schlothauser aus der eigenen Jugend und die beiden Torhüter Dennis Affeln aus Bad Salzdetfurth sowie Daniel Voß, der ein Zweitspielrecht vom Zweitligisten Eintracht Hildesheim besitzt, haben sich ebenfalls hervorragend eingefügt.

Wo liegen die Stärken ihrer Mannschaft, wo die Schwächen?

Wir leben von der mannschaftlichen Geschlossenheit, können ein Spiel lesen und uns schnell auf neue Situationen einstellen. Probleme liegen darin, dass wir personell etwas dünn besetzt sind und es uns auf der Bank fehlt. Mit Daniel Sacher und Mark Springmann fallen zwei Langzeitverletzte noch einige Zeit aus.

Mit dem in Hameln ebenfalls bestens bekannten Jürgen Kloth ist ja ein früherer Trainerkollege jetzt als Manager quasi Ihr Chef. Wie klappt denn die Zusammenarbeit?

Ganz hervorragend. Wir sind ja zwei alte Haudegen und schon lange im Geschäft. Wir ergänzen uns prima, es macht richtig Spaß. Jürgen und ich, das passt wirklich gut.

Freuen Sie sich auf die Rückkehr an Ihre alte Wirkungsstätte?

Ganz klar, die Freude ist riesig! Man kennt sich ja schließlich und es sind viele von meinen Freunden da. Es ist außerdem mein einziges Heimspiel diese Saison. Ich habe nur zwei Minuten Fußweg zur Halle. Der VfL ist und bleibt ja auch mein Heimatverein, insofern interessiert und bewegt mich alles, was mit dem Klub zu tun hat. Ich freue mich, wenn’s beim VfL gut läuft. Morgen blenden wir das dann mal kurz für 60 Minuten aus und hinterher trinken wir ein Bier zusammen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?