weather-image

VfL unterliegt Spitzenreiter Burgdorf II mit 24:28

Ein toller Kampf – aber kein Hamelner Happy End

Handball (ro/jko). Sie tobten und sie brüllten wie in alten Zeiten. Doch am Ende war der lautstarke Einsatz von über 600 Zuschauern in der proppevollen „Hölle Nord“ vergebens. Das Hamelner Happy End im Oberliga-Knaller gegen den TSV Burgdorf II fiel aus, stattdessen unterlag der VfL dem Spitzenreiter mit 24:28 ((12:11) und verabschiedete sich damit aus dem Titelrennen.

veröffentlicht am 18.01.2012 um 22:16 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 04:41 Uhr

270_008_5154217_sp275_1901_4sp.jpg

Handball (ro/jko). Sie tobten und sie brüllten wie in alten Zeiten. Doch am Ende war der lautstarke Einsatz von über 600 Zuschauern in der proppevollen „Hölle Nord“ vergebens. Das Hamelner Happy End im Oberliga-Knaller gegen den TSV Burgdorf II fiel aus, stattdessen unterlag der VfL dem Spitzenreiter mit 24:28 ((12:11) und verabschiedete sich damit aus dem Titelrennen. „Wir haben Burgdorf einen tollen Kampf geboten und ein echtes Spitzenspiel gesehen. Leider hat uns in der Schlussphase ein wenig die Kraft verlassen“, konnte Trainer Sönke Koß mit der Niederlage aber noch einigermaßen leben. Wie es aber ausgesehen hätte, wenn sich Kreisläufer und Torgarant Heiko Heemann nicht kurzfristig beruflich abgemeldet hätte, darüber wollte Hamelns Chefcoach („Er hat uns sicherlich sehr gefehlt“) erst gar nicht nachdenken. Als auch später noch Torben Kanngießer (45.) mit Verdacht auf Bänderriss ausschied und David-Niclas Emmel seine dritte Zeitstrafe erhielt, waren die personellen Alternativen der Hausherren in zweiten Durchgang und dann vor allem auch in der Schlussphase überschaubar.

Die Wende in der stets engen Partie kam dann in der 48. Minute. Burgdorfs Trainerfuchs Sven Lakenmacher zog seinen letzten Trumpf und ließ Hamelns Torjäger Jannis Pille durch Hinz in Manndeckung nehmen. Mit dieser Maßnahme hatte der VfL seine Probleme und Burgdorf zog erstmals auf zwei Tore davon (23:21). Doch die Partie blieb weiter spannend und als Henke drei Minuten vor dem Ende auf 24:25 verkürzte, keimte sogar noch ein Fünkchen Hoffnung auf. Doch dabei blieb es, denn in der Schlussphase hatte der Tabellenführer, für den Hinz 6/2) und Repke (6) am besten trafen, alles im Griff und gab sich keine Blöße mehr.

Hameln: Rosenthal, Kinne – Wood (2), Schubert (2). Emmel (1), Engelhard (2), Glatz (5) Jannis Pille (7), Henke (1), Höltje (371), Kanngießer (1), Künzler.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt