weather-image
14°
Handball: Oberligist MTV Rohrsen im Hohen Feld gegen Badenstedt II

„Ein Sieg wäre wie gemalt“

HAMELN-PYRMONT. Zweites Heimspiel, zweiter Sieg. Das wäre für Rohrsens Trainer Carem Griese in der Handball-Oberliga ein Start „wie gemalt“. Aber nach dem 37:28-Sieg gegen den VfL Wolfsburg kommt am Samstag (17 Uhr) mit der HSG Badenstedt II ein Gegner ins Hohe Feld, der nur schwer einzuschätzen ist.

veröffentlicht am 07.09.2018 um 16:21 Uhr

270_0900_107235_sp900_0709_Schaefer.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und dem in Sachen Mannschaftsaufstellung alle Varianten zur Verfügung stehen. „Die können aus dem Kader der Ersten schöpfen oder auch A-Jugendliche aus dem Bundesliga-Team nachziehen“, ahnt MTV-Trainer Carem Griese vor dem Anpfiff. „Egal was kommt, die sind auf jeden Fall gut eingespielt.“ Grieses Blicke richten sich aber nicht Richtung Badenstedt: „Wir müssen unsere Qualitäten einsetzen, dann können wir auch dieses Heimspiel für uns entscheiden.“ Und Qualität ist zweifelsohne vorhanden. 37 Tore gegen Wolfsburg spricht vor allem für die Offensive. Nur die 28 Gegentore kamen weder beim Trainer noch bei den Torhüterinnen Jenny Schäfer und Vanessa Beier gut an. „Da haben wir unnötig eine Auszeit genommen. Und die Torhüterinnen eine Viertelstunde lang im Stich gelassen. Das darf uns gegen Badenstedt nicht passieren“, weiß Griese.
SV Altencelle – HO-Handball (So., 15 Uhr). Wenn die HO-Handballerinnen am Sonntag zum Aufsteiger-Duell nach Altencelle fahren, gibt sich Trainer Frank Käber durchaus optimistisch: „Das ist eine lösbare Aufgabe.“ Wohl deshalb, weil Altencelle im Angriff arg schwächelte und mit einer 13:28-Pleite aus Hollenstedt zurückkehrte. „Wenn uns tatsächlich der erste Sieg gelingen sollte, liegen wir voll im Soll.“ Eigentlich hat Käber einen so frühen Erfolg noch gar nicht eingeplant, denn seine Spielerinnen müssen taktisch und spielerisch noch einiges nachholen: „Aber ein Sieg wäre schon so etwas wie eine frühe Bestätigung für unsere bislang geleistete Arbeit.“ Doch noch ist der Wunsch der Vater des Gedanken, denn der Coach weiß, dass der Auftritt im Celler Stadtteil seinen Spielerinnen alles abverlangen wird: „Die haben genau wie wir eine tolle Saison in der Landesliga gespielt. Und bestimmt nichts verlernt.“kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare