weather-image
×

Koß hofft in Lehrte auf Jannis Pille / Jannik Henke fällt aus

Ein schwerer Gang

Hameln. Schaumburg, Helmstedt – nun Lehrte. Heute Abend (20.15 Uhr) steht Teil drei der Hamelner Auswärtstournee in der Handball-Oberliga an. Zweifellos der schwerste Gang in der Januar-Trilogie des VfL, denn der Lehrter SV ist fast schon ein Angstgegner. In den vergangenen Jahren hätte sich der VfL Hameln die Fahrt dorthin sparen können und fuhr stets mit leeren Händen nach Hause.

veröffentlicht am 24.01.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 13:48 Uhr

Zusätzliche Brisanz verspricht die Tatsache, dass der Verlierer der Partie mögliche Titelambitionen abhaken kann. Noch hat der VfL (22:8) als Tabellenzweiter einen Punkt mehr auf dem Konto als der direkte Verfolger (21:9). Aber auch diesmal sind die Hamelner Voraussetzungen alles andere als rosig. Neben Thorben Kanngießer fällt auch noch Jannik Henke mit starker Prellung an der rechten Schulter aus.

Der 21-jährige Youngster hat allerdings noch Glück im Unglück gehabt. Denn entgegen den ersten Befürchtungen ist der Bandapparat nicht geschädigt. Bei Jannis Pille, der nach seiner Rückenblessur wieder trainierte, besteht dagegen noch Hoffnung auf einen Einsatz. „Eine endgültige Entscheidung können aber wir wohl erst nach dem Aufwärmen treffen“, sagt Trainer Sönke Koß, der „vom schwersten Auswärtsspiel der Rückrunde“ spricht. Die Hausherren sind in eigener Halle mit einer Bilanz von 12:4 Punkten bärenstark. Lediglich gegen den Spitzenreiter Northeim und gegen Hohnhorst musste man die Segel streichen. In den letzten sechs Begegnungen legte der Lehrter SV zudem eine Erfolgsserie von 11:1 Zählern hin. Diese soll auch gegen den VfL Hameln nicht reißen. Trainer Martin Kahle kann Bestbesetzung aufbieten und setzt erneut auf sein Prunkstück Abwehr.

Im Hinspiel konnte sich der VfL Hameln noch deutlich mit 30:24 durchsetzen, doch hatte Lehrte seinerzeit den Ausfall von fünf Stammspielern zu verkraften. „Wir müssen in der Deckung kompakt stehen und das schnelle Spiel des Gegners unterbinden“, weiß Koß. jko



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt