weather-image
22°
Handball: Hameln vor harter Prüfung in Großenheidorn

Der VfL grüßt den Meister vom Meer

HAMELN. Der Klassenerhalt in der Handball-Oberliga ist gesichert, aber auf den VfL Hameln wartet noch eine besonders harte Prüfung – am Samstag (19 Uhr) bei den Überfliegern des MTV Großenheidorn. Der Spitzenreiter hat unter Trainer Marc Siegesmund bislang eine überragende Saison gespielt.

veröffentlicht am 19.04.2018 um 17:13 Uhr

Beste Grüße und Glückwünsche werden die Handballer des VfL Hameln dem neuen Oberligameister übermitteln. Foto: nls
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und steht als frischgebackener Meister und Aufsteiger in die 3. Liga schon seit dem letzten Spieltag fest. Doch mehr als die üblichen Glückwünsche und einen lockeren Meistergruß werden die Hamelner ans Steinhuder Meer nicht mitnehmen. „Und es wird von uns auch keine Blumen geben“, gab Routinier Oliver Glatz Richtung Großenheidorn weiter. Denn nach zwei Siegen in Folge weht bei den VfLer tatsächlich wieder frischer Wind. Und diese angenehme Brise soll auch durch die Sporthalle des Meisters wehen. Deshalb zeigte sich der VfL-Kapitän durchaus optimistisch: „Wir träumen nicht von einem Sieg, aber wir wollen den Meister doch noch mal ein wenig ärgern.“

Nicht einfach, denn der MTV setzt weiter auf alte Tugenden. Da wird trotz des frühzeitigen Titelgewinns bestimmt nicht geschludert. Schließlich wurde der Verein vor 110 Jahren unter dem Namen „Jugendkraft“ gegründet. Und die Portion dieser jugendlichen Kräfte scheint in dieser Saison wohl für Till und Niklas Hermann, die beide im Nachwuchskader des Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf handballerischen Feinschliff mitbekommen haben, besonders üppig ausgefallen zu sein. Das Duo wirbelt auf der linken Angriffsseite und hat im Doppelpack mit 347 Treffern (Niklas: 184/Tim: 163) fast jede Abwehr ausgehebelt.

Neben den beiden Torgaranten wird ein weiterer Spieler besonders im Fokus stehen. Beim vorletzten Heimspiel der Großenheidorner spielt Zsolt Kovacs schon mal vor. Denn das der Wechsel von Hamelns Torhüter zum Drittliga-Aufsteiger perfekt ist, pfeifen rund ums Steinhuder Meer die Spatzen schon seit Tagen von den Dächern. Auch wenn von offizieller Seite noch kein Vollzug gemeldet wurde.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare