weather-image
22°
Erfolgstrainer Herbert Müller mit Thüringer HC heute in Blomberg zu Gast

Der Meister kommt

Blomberg. Frauenhandball-Bundesligist HSG Blomberg-Lippe steht am Samstag eine schwere Heim-Aufgabe bevor. In der Sporthalle an der Ulmenallee gibt nämlich mit dem Thüringer HC der amtierende Deutsche Meister seine Visitenkarte ab. Anwurf ist um 16.30 Uhr.

veröffentlicht am 01.04.2016 um 17:34 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:30 Uhr

270_008_7853278_sp699_0104_Herbert_Mueller_thc.jpg

Wenn am Samstag (16.30 Uhr) der Deutsche Handballmeister Thüringer HC nach Blomberg kommt, wird die Sporthalle an der Ulmenallee aus den Nähten platzen.

Doch freuen dürfte sich beim Frauen-Bundesligisten HSG Blomberg- Lippe am Ende wohl nur der Finanzchef. Die Kasse wird stimmen, die Punkte aber wieder mal der Gast mitnehmen. Egal, ob im Lipperland oder in Bad Langensalza, wo der THC seine Heimspiele austrägt, die Mannschaft von André Fuhr stand gegen den deutschen Serienmeister stets mit leeren Händen da. Daran dürfte sich auch diesmal nichts ändern. Schließlich hat die Mannschaft von Trainer Herbert Müller den sechsten Meistertitel im Visier. Und einen Ausrutscher kann sich seine mit zahlreichen Nationalspielerinnen aus sechs Ländern besetzte Mannschaft einfach nicht leisten, denn mit TuS Metzingen, HC Leipzig und der SG Bietigheim melden in dieser Saison gleich drei weitere Vereine Titelambitionen an. Schon deshalb sind für Thüringens Meistermacher Punktverluste tabu. „Müller macht’s“ heißt es deshalb auch in Blomberg. Der 53-jährige Handball-Enthusiast faltete seine Spielerinnen zuletzt sogar beim 38:20-Sieg gegen Schlusslicht Rosengarten-Buchholz kräftig zusammen, weil nicht alles nach seiner Mütze lief. Mittelmaß bleibt für ihn ein absolutes Fremdwort. Und dass man auf der Bank während des Spiels auch ruhig einmal Platz nehmen kann, ist bei ihm, der neben dem THC auch noch die österreichische Frauen-Nationalmannschaft trainiert, immer noch nicht angekommen. Lautstark, wild gestikulierend und ständig in Bewegung – so kennt nicht nur die Handballszene den gebürtigen Siebenbürger. Auch sein Blomberger Kollege André Fuhr ist ständig an der Seitenlinie unterwegs. Auch der kann einfach nicht still auf der Bank sitzen. Schon gar nicht, wenn es gegen den THC geht. Die Reise nach Berlin fällt in der kommenden Saison übrigens nicht nur für Blombergs Handballerinnen flach. Das Füchse-Team wird 2016/17 nicht mehr für die Bundesliga melden. kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare