weather-image
19°

Katerstimmung statt Euphorie: Ist die 3. Liga für den Aufsteiger eine Nummer zu groß?

Darum steckt der MTV Rohrsen in der Krise

Handball. Die Euphorie des Frühjahrs ist bei den Handball-Girls des MTV Rohrsen längst verflogen. Der Gewinn der Oberligameisterschaft, der ausgiebig gefeiert wurde, ist inzwischen nur noch eine schöne Erinnerung. Nach der vierten Saisonpleite herrscht beim Aufsteiger Katerstimmung. Wenn das Team von Trainer Michael Hensel auch morgen (18 Uhr) das Kellerderby in Haldensleben verlieren sollte, droht die Herbst-Depression. Das Wort „Krise“ nimmt Hensel zwar noch nicht in den Mund. Aber dem ehrgeizigen Coach ist der Ernst der Lage durchaus bewusst. Fünf Spiele, ein Punkt – das ist zu wenig.

veröffentlicht am 22.10.2010 um 11:42 Uhr
aktualisiert am 17.01.2017 um 16:04 Uhr

Maßlos enttäuscht: Janika Kohnek-Zander und Antje Peyerl (beide
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite

Nach dem verlorenen Heimspiel gegen Nettelstedt wirkte der Trainer erstmals ratlos. Die deprimierende 28:33-Heimschlappe nagte an ihm, weil sein Team gegen einen durchaus schlagbaren Gegner, gegen den man unbedingt gewinnen wollte, chancenlos war. Was ist bloß mit dem MTV Rohrsen los?

Schon seit der Lehrstunde im ersten Saisonspiel gegen Osterwald (25:37) ist das Selbstvertrauen der „Supergirls“ angekratzt. Die Einstellung stimmt zwar. Aber die Spielerinnen schieben sich oft gegenseitig die Verantwortung zu, die oft nur auf den Schultern von Top-Torjägerin Manuela Schostag lastet. Ist die 3. Liga vielleicht doch noch eine Nummer zu groß?

Eigentlich nicht. Beim 31:31-Remis gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer Neustadt-Sebnitz zeigten die MTV-Girls, welches Potenzial in ihnen steckt. Doch weder in Osterode (21:27) noch zu Hause gegen Nettelstedt (28:33) konnten Schostag und Co. an diese bärenstarke Leistung anknüpfen. „Wir lassen viel zu früh die Köpfe hängen“, sagt Mannschaftsführerin Inga Symann. Durch die Niederlagen-Serie machte sich beim MTV zuletzt zwar Frust und Verzweiflung breit. „Es gibt aber keinen Grund, schon jetzt den Kopf in den Sand zu stecken. Die Saison ist schließlich noch lang“, so Symann. Ein Grund, warum es momentan nicht so gut läuft, ist die wackelige Abwehr, die mit durchschnittlich 31,4 Gegentoren pro Spiel zurzeit die schlechteste der Liga ist. Zum Vergleich: In der vergangenen Oberliga-Saison kassierte man nur 588 Treffer in 26 Spielen. Das sind 22,6 pro Spiel. Doch nicht nur die Abwehr ist das Sorgenkind, auch im Angriff gibt es noch viele Baustellen. Ein Schwachpunkt ist die Spielmacherposition. Aber auch über die rechte und linke Außenposition kommt viel zu wenig. Außerdem fehlt eine sichere Siebenmeterschützin. Ein weiterer Grund für die Misere das Verletzungspech: Neuzugang Christin Bormann fällt mit Kreuzbandriss noch lange aus. Auch Saskia Died-richs (Innenbandzerrung) muss pausieren. Manuela Schostag spielt trotz Schmerzen. Damit nicht genug: Mit Inga Symann fällt auch noch die Mannschaftsführerin für den Rest der Saison aus. Sie erwartet ihr erstes Baby.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?