weather-image
12°
×

Blombergs Trainer Birkner: „Wollen zeigen, dass wir es besser können“

Im ersten Heimspiel der Saison trifft die HSG Blomberg-Lippe am Samstag (18 Uhr) auf die Handball Luchse Buchholz 08-Rosengarten. In der Phoenix-Contact-Arena in Lemgo möchte sich das Team aus der Nelkenstadt dabei für die bittere Halbfinal-Niederlage im DHB-Pokal im Mai dieses Jahres revanchieren. Erstmals seit März 2020 können auch die Fans der HSG wieder live vor Ort dabei sein.

veröffentlicht am 10.09.2021 um 20:19 Uhr

Die hohe Niederlage am ersten Spieltag der Frauenhandball-Bundesliga gegen die SG BBM Bietigheim hat Blombergs Trainer Steffen Birkner abgehakt und den Blick schnell wieder nach vorne gerichtet. Denn auch die nächste Aufgabe in der Handball Bundesliga Frauen hat es in sich. Zwar gehen die Blombergerinnen am Samstag als Favoritinnen auf das Feld, haben sich jedoch in der vergangenen Spielzeit gegen die Handball Luchse sehr schwergetan.

Konnte sich die HSG in Rosengarten noch denkbar knapp mit 27:26 durchsetzen, kamen die Birkner-Schützlinge in der Halle an der Ulmenallee nicht über ein 28:28-Unentschieden hinaus. Dabei lagen die Nelkenstädterinnen anderthalb Minuten vor dem Ende sogar noch aussichtlos mit drei Toren hinten, ehe sie eine Aufholjagd für die Geschichtsbücher starteten. Während die Niederlage beim Heimspiel im Februar noch abgewendet werden konnte, sollte dies im Mai beim Halbfinale des DHB-Pokals nicht gelingen. In der Stuttgarter Porsche Arena setzte sich der Underdog mit 22:19 gegen die HSG durch und fügte den Lipperinnen eine schmerzliche Niederlage zu.

„Abgehakt“, sei diese laut Birkner. „Ich bin mir sicher, dass mein Team sowohl mental als auch spielerisch und taktisch seitdem den nächsten Schritt in der Entwicklung gegangen ist und wir zukünftig stabiler auftreten werden. Alle brennen auf die Revanche – alle wollen zeigen, dass wir es besser können“, verlangt der HSG-Trainer eine konzentrierte und engagierte Leistung seiner Mannschaft. „Die knappe 28:31-Niederlage der Luchse gegen Metzingen am ersten Spieltag sollte Warnung genug sein. Wir müssen wie immer unser Leistungsmaximum abrufen, um unseren Fans bei der Rückkehr in die Halle einen Sieg schenken zu können“, so Birkner.

Dass es in dieser Saison erneut zum Duell Luchse gegen Blomberg kommen würde, stand dabei lange auf Messers Schneide. In der regulären Saison behauptete das Team von Dubravko Prelcec den Relegationsrang und musste somit um den Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse zittern. In Hin- und Rückspiel setzte Buchholz 08-Rosengarten schließlich denkbar knapp gegen die Füchse aus Berlin durch (22:24, 29:27). Lediglich die mehr geworfenen Auswärtstore bedeuteten den Klassenerhalt für die Niedersächsinnen.

Der Kader der Luchse konnte im Sommer in großen Teilen zusammengehalten werden. Mit Fatos Kücükyildiz musste jedoch eine tragende Säule der Vorsaison zum amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund ziehen gelassen werden. Darüber hinaus hatte das Team aus Niedersachsen jedoch während der Vorbereitung mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Während Marleen Kadenbach das Spiel gegen die HSG nach einer Operation am Finger sicher verpassen wird, steht auch hinter dem Einsatz Jessica Inacio (Fußverletzung) ein Fragezeichen. Auch auf die Rückkehr von Torfrau Mareike Vogel, welche sich im Februar in Blomberg einen Kreuzbandriss zuzog, wird Trainer Prelcec noch eine Weile warten müssen.

Beim ersten Heimspiel der Saison wird Birkner neben seiner Linksaußen Jenny Murer auch weiterhin auf Kreisläuferin Cara Hartstock verzichten müssen. Die gebürtige Lübeckerin hatte sich zuletzt im Training einen knöchernen Bandabriss am Finger zugezogen und muss voraussichtlich drei Wochen pausieren. Auch in dieser Saison werden die Spiele der HSG Blomberg-Lippe im Livestream übertragen. Wer das Spiel endlich wieder live vor Ort in Lemgo erleben möchte, kann sich unter www.tickets.hsg-blomberg-lippe.de noch sein Ticket kaufen. Die Tageskasse öffnet am Samstag für Kurzentschlossene um 16:30 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige