weather-image
21°

Hamelner droht halbes Jahr Pause / Heute Dreier-Turnier in der Halle Nord

Bitter! Kreuzbandriss stoppt Schubert

Handball (jko). Zwei Wochen vor dem Saisonstart geht es für den Oberligisten VfL Hameln an den Feinschliff. Auf die Akteure wartet ein strammes Wochenende mit Trainingslager und einem Dreier-Turnier in der Halle Nord. Heute um 12 Uhr stehen sich dabei in der Halle Nord Gastgeber VfL Hameln und der niederländische Zweitligist Venus Nieuwegen gegenüber.

veröffentlicht am 19.08.2011 um 19:56 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 07:21 Uhr

270_008_4721971_sp202_2008_4sp.jpg

Handball (jko). Zwei Wochen vor dem Saisonstart geht es für den Oberligisten VfL Hameln an den Feinschliff. Auf die Akteure wartet ein strammes Wochenende mit Trainingslager und einem Dreier-Turnier in der Halle Nord. Heute um 12 Uhr stehen sich dabei in der Halle Nord Gastgeber VfL Hameln und der niederländische Zweitligist Venus Nieuwegen gegenüber. Trainer der Gäste ist der frühere Hamelner Ligaspieler Patrick Kersten. Bereits im Vorjahr waren die Holländer zu Gast. „Es hat denen so gut bei uns gefallen, dass sie unbedingt wiederkommen wollten“, berichtete VfL-Teamsprecher Reiner Glatz. Um 14 Uhr trifft Nieuwegen dann auf den Verbandsligisten TSV Barsinghausen. Das finale Duell bestreiten um 16 Uhr der VfL Hameln und der von Jürgen Löffler gecoachte TSV Barsinghausen. „Wir wollen die Deckung weiter schulen, den einen oder anderen Spielzug verfeinern und dabei noch mehr die gesamte Breite des Spielfeldes nutzen“, nennt Trainer Sönke Koß seine Ziele des Wochenendes. Ebenfalls auf der Agenda steht die Intensivierung des Zusammenspiels mit dem Kreisläufer. „Heiko Heemann, David-Niclas Emmel und Jasper Pille wollen wir noch mehr ins Spiel bringen“, sagt Koß.

Verzichten müssen die Hamelner in den nächsten Monaten auf Björn Schubert. Die im Testspiel beim HSV Hannover erlittene Verletzung stellte sich nach einer MRT-Untersuchung als Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie heraus.

Eine Operation bleibt dem 34-jährigen Linkshänder allerdings erspart. „Entgegen des Normalfalls hatte ich keine Schmerzen und kann auch schon wieder leichte Bewegungen machen. Insofern habe ich Glück im Unglück, und die Verletzung kann konventionell behandelt werden“, berichtet der Routinier und blickt schon wieder nach vorn: „Ich gehe nicht davon aus, dass ich ein halbes Jahr ausfalle.“ Was die Behandlung angeht, ist Schubert in besten Händen.

Da er mit VfL-Physiotherapeutin Denise Becher, die im Oktober eine eigene Praxis in Hameln eröffnet, liiert ist, genießt er Individualbetreuung. „Der Ausfall von Björn ist bitter. Aber wir haben einen großen Kader und werden versuchen, das mit Oliver Glatz und Torben Kanngießer im rechten Rückraum zu kompensieren“, so Trainer Koß.

Aufgrund mehrerer Nachfragen weist der VfL Hameln darauf hin, dass der Verkauf der Dauerkarten ab sofort bei Scap (Sportcenter am Posthof) in Hameln begonnen hat.

Knie kaputt:

Auf Tore von Björn Schubert muss Oberligist VfL Hameln lange verzichten.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?