weather-image
30°
Handball: Trainer Sven Hylmar verlängert – und sechs Neuzugänge beim Regionsoberligisten

Aufbruchstimmung in Aerzen

AERZEN. Ende der langen Stagnation – es bewegt sich wieder was im Hummetal. Aufbruchstimmung bei den Handballfreunden Aerzen.

veröffentlicht am 30.06.2017 um 14:39 Uhr
aktualisiert am 30.06.2017 um 20:30 Uhr

Neu bei den Handballfreunden: Noah Wissel, Marvin Zeddies, Pascal Siever, Tarek Bchir, Alexander Cyrklaff, Robin Zeddies. Rechts Trainer Sven Hylmar. Foto: Aerzen/pr
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach der vollzogenen Vertragsverlängerung mit Trainer Sven Hylmar konnte der Klub aus der Männer-Regionsoberliga nun auch noch sechs Neuzugänge präsentieren. Mit Marvin und Robin Zeddies sowie Pascal Siever und Alexander Cyrklaff fand gleich ein Quartett von der TSG Emmerthal den Weg zum Tabellensechsten der abgelaufenen Saison. Außerdem tragen künftig auch noch Tarek Bchir (VfL Hameln) und Noah Wissel (Anderten) das Aerzener Trikot.

„Wir sind sehr glücklich, dass sich die jungen, talentierten Spieler für uns entschieden haben“, freut sich Teamsprecher Sebastian Steup auf den Zuwachs. Könnte aber auch sein, dass der Klub trotzdem noch einmal auf dem Spielermarkt aktiv wird, denn mit Kreisläufer Siegfried Buss droht ein Leistungsträger wegen einer komplizierten Schulterverletzung langfristig auszufallen. „Das ist ganz bitter für uns, denn Siggi gehört in der Regionsoberliga zu den stärksten Kreisläufern und hat uns durch seine Treffsicherheit den einen oder anderen Punkt in der vergangenen Saison gerettet“, stellt Steup fest. Auch auf der Torhüterposition könnte es eventuell kurzfristig noch Bedarf geben, obwohl mit Marvin Zeddies ein Talent verpflichtet werden konnte. Das Problem: Die etatmäßige Nummer eins, Alexander Koch, muss in der Hinserie aus beruflichen Gründen etwas kürzertreten. Nicht ausgeschlossen, dass so die beiden seit Jahren überaus zuverlässigen Routiniers Oliver Kiene und Holger Bartling wieder einspringen werden. Nicht mehr im Kader der Handballfreunde steht derweil Ralf Schlie. Das Aerzener Urgestein hatte sich in der abgelaufenen Saison aufgrund personeller Engpässe noch einmal zur Verfügung gestellt. Nun will er sich aber auf andere Dinge konzentrieren.

Nehmen wir den Schwung aus der Rückrunde mit in die neue Saison, dann wissen wir, dass es sehr schwer sein wird, uns zu schlagen.

Sebastian Steup, Teamsprecher HF Aerzen

Keine großen Unbekannten in der Hummetal-Sporthalle sind derweil Pascal Siever und Noah Wissel. Sie lernten einst das Handball-ABC in der Aerzener Jugend, ehe sie sich dann sportlich anders orientierten. Nun sind die beiden verlorenen Söhne nach Gastspielen in Emmerthal sowie Hameln und Anderten zu ihren Wurzeln zurückgekehrt. Eine Vergangenheit bei den Handballfreunden hat aber auch schon Alexander Cyrclaff. „Mit ihm bekommen wir auf der Mittelposition im Rückraum mehr Flexibilität im Angriff und in der Abwehr dazu“, ist Sebastian Steup überzeugt. Für mehr Druck aus dem Rückraum soll künftig auch Tarek Bchir sorgen. Er spielte zuletzt in der Jugend des VfL Hameln, ehe ihn ein Kreuzbandriss ein Jahr auf Eis legte. „Tarek trainiert bereits seit Anfang des Jahres bei uns mit und findet immer mehr seine Ball- und Wurfsicherheit nach so langer Verletzungspause wieder“, hat Aerzens Teamsprecher mit Wohlwollen beobachtet. Die Stärken von Noah Wissel liegen zweifellos in seiner Flexibilität. So kann Trainer Sven Hylmar mit ihm entweder im Rückraum oder auf Linksaußen planen. Zum Saisonstart noch nicht zur Verfügung steht Robin Zeddies. Er befindet sich nach einem Kreuzbandriss noch in der Reha. Und wohin soll der neue sportliche Weg der Handballfreunde in der 7. Liga führen?. Sebastian Steup will sich zwar nicht auf ein Saisonziel festlegen, orakelt aber: „Nehmen wir den Schwung aus der Rückrunde mit nur vier Minuspunkten mit, dann wissen wir, dass es sehr schwer sein wird, uns zu schlagen.“

270_0900_51004_sp321_0107.jpg

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare