weather-image
×

22:22 – Schwörer kann mit Remis leben

Eigentlich wollten die Verbandsliga-Handballer der TSG Emmerthal ihr ersten Heimspiel gegen Warberg/Lelm unbedingt gewinnen, aber daraus wurde nichts. Trotz des Remis war Trainer Roland Schwörer aber nicht unzufrieden.

veröffentlicht am 26.09.2021 um 20:51 Uhr

TSG Emmerthal – HSV Warberg/Lelm 22:22 (9:13).

Im ersten Heimspiel mussten sich Emmerthals Handballer gegen Warberg/Lelm mit einem 22:22 (9:13)-Remis zufrieden geben. Mit dem Ergebnis konnte TSG-Trainer Roland Schwörer gut leben: „Meiner Meinung nach war es ein leistungsgerechtes Unentschieden. Vom Spielverlauf her geht das Ergebnis absolut in Ordnung.“ In der ersten Hälfte tat sich die TSG im Angriff gegen die kompakte 6:0-Abwehr von Warberg schwer. „In der Abwehr haben wir ordentlich gearbeitet. Da standen wir sehr stabil“, lobte Schwörer. Nach 30 Minuten erspielte sich Warberg trotzdem einen Vier-Tore-Vorsprung. Dennoch stemmten sich Siegesmund und Co. gegen die drohende Niederlage und zeigten Moral. Die Emmerthaler holten Tor um Tor auf und gingen sogar mit zwei Treffern in Front. Den knappen Vorsprung brachten die TSG aber nicht über die Zeit. „Wir haben vorne immer wieder zu schnell abgeschlossen. Dadurch haben wir uns das Leben schwer gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir als Team aber gut funktioniert“, so Schwörer. awa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige