weather-image
23°

21:28 – Wieder nur Miese für Griese

Hessisch Oldendorf. Die Abstiegsnot bei den Handballer der HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf wird in der Verbandsliga immer größer. Nach der 21:28-Pleite beim MTV Müden/Örtze rutschte die HSG auf den letzten Tabellenplatz ab.

veröffentlicht am 17.04.2016 um 12:58 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:26 Uhr

270_008_7859662_sp155_1804_C_Griese_nls.jpg

Das war’s dann wohl für die HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf. Mit 21:28 (12:14) kassierte die HSG auch im Kellerduell beim MTV Müden/Örtze eine bittere Niederlage und hat vier Spieltage vor dem Saisonende die „Rote Laterne“ fest im Griff. Bis zum 18:19 hegte Trainer Carem Griese noch Hoffnung, dann nahm das Unheil seinen Lauf. Und die Abstiegswolken wurden über dem Rosenbusch immer finsterer. Große Hoffnungen, dass neben Rückzieher Moringen nur zwei Mannschaften in die Landesliga absteigen, sollte man bei der HSG nicht hegen. Eher deutet die Tendenz auf vier Absteiger hin. Denn, wie Manfred Herzog, der Spielwart des Handballverbandes Niedersachsen, durchblicken ließ, haben Großburgwedel und der HSV Hannover für die kommende Saison nicht für die 3. Liga gemeldet. Das heißt im Klartext, dass sich die Zahl der Absteiger in der Verbandsliga sogar auf vier Mannschaften erhöhen würde.kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?