weather-image
-1°
×

Hallenkreismeisterschaft der F-Junioren: JSG Reher und TB Hilligsfeld sind die Titelfavoriten

Zweikampf auf Augenhöhe

Hameln-Pyrmont. Es sind nur noch 38 Tage, dann werden in der Sporthalle in Hessisch Oldendorf (1./2. März) in sechs verschiedenen Altersklassen (B- bis G-Junioren) die neuen Hallenkreismeister gekürt. Welche Teams sich für die Endrunde qualifizieren, entscheidet sich zwar erst in den nächsten Wochen. Doch dass die von Sebastian Göbel und Thomas Sauer gecoachten F-Junioren der JSG Reher/Aerzen/Königsförde in ihrer Altersklasse zu den Topfavoriten zählen, ist keine Überraschung. Im Viertelfinale machte der noch ungeschlagene Tabellenführer (13 Pkt.) der Staffel 1 am vergangenen Sonntag mit vier Siegen und einem Unentschieden den stärksten Eindruck. „Wir wollen den Titel holen“, verkündet JSG-Coach Sebastian Göbel selbstbewusst. Er geht davon aus, dass die JSG Reher, bei der mit Greta-Marie Diedrich übrigens das einzige Mädchen im neunköpfigen Team Mannschaftsführerin ist, und der TB Hilligsfeld den Titel unter sich ausmachen werden. „Das direkte Duell ging 0:0 aus. Beide Teams sind auf Augenhöhe“, so Göbel.

veröffentlicht am 22.01.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 15:07 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Das Team von Hilligsfelds Kapitän Tim Söchting ist zwar ebenfalls noch ungeschlagen, musste aber am Sonntag bis zum Schluss ums Weiterkommen bangen, das erst nach der Nullnummer im letzten Spiel gegen Reher gesichert war. Mit zwei Siegen und drei Unentschieden hat sich der Turner-Bund als Gruppendritter (9 Pkt.) „durchgewurschtelt“, wie im Spielbericht auf der Vereinshomepage zu lesen war. Die Abwehr war nicht so sattelfest wie sonst und vorne wurden Chancen en masse verballert. Lediglich Hilligsfelds „Hunter“ Mika Vidicek stellte mit vier Treffern seiner Torjägerqualitäten unter Beweis.

Zweiter wurden übrigens die Hamelner Preußen (10 Pkt.). Doch für das Team von Trainer Roman Klodnyckyj war es schwerer, als der Tabellenplatz vermuten lässt. Nach dem dritten Spiel rutschten die Preußen um Torjäger Tolga Demircan (4) zwischenzeitlich sogar auf Platz 5 ab, konnten sich aber nochmals in den letzten beiden Partien mit zwei Siegen gegen Hilligsfeld (3:0) und Halvestorf (2:0) durchsetzen. „Das war ein hartes Stück Arbeit. Mika Höft und Salomo Garbe sowie Lion Fielitz und Felix Krüger waren durch ihre super Abwehrleistung Garanten für das Weiterkommen. Im Halbfinale wird es jedoch sehr schwer werden“, so Klodnyckyj. Die 6er-Gruppe, in der jeweils die Top-3-Teams der Freiluftsaison spielten, sei mit Abstand die schwierigste gewesen.

Während sich die JSG Reher, der FC Preußen und TB Hilligsfeld I für das am 23. Februar stattfindende Halbfinale qualifizierten, reichte es für die SG Hameln 74 I, SF Osterwald und den TSC Fischbeck nicht fürs Weiterkommen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt