weather-image
15°
Fußball: Platz gesperrt – tauscht Hastenbeck das Heimrecht? Tündern in Barum Außenseiter

Woche der Wahrheit

BEZIRK HANNOVER. Vier Punkte aus zwei Spielen: Nach dem mäßigen Saisonstart ist der Frauenfußball-Oberligist SV Hastenbeck wieder in der Spur. Am Sonntag geht es gegen BSC Acosta.

veröffentlicht am 26.10.2017 um 18:21 Uhr

Immer noch verletzt: Madeline Muschik (SV Hastenbeck). Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Jetzt stehen für uns die Wochen der Wahrheit an. Wenn wir dort mit einer guten Punktausbeute herauskommen, können wir uns ins gesicherte Mittelfeld vorarbeiten“, hofft Spielertrainerin Bianca Lity. „Am vergangenen Spieltag haben wir uns beim 0:0 einen Bonuspunkt beim Tabellenführer RW Göttingen geholt, der aber nur dann etwas wert ist, wenn wir jetzt nachlegen“, so Lity weiter. Dementsprechend peilt sie mit ihrem Team gegen Acosta drei Punkte an. Lity: „Der Gegner liegt nur einen Zähler hinter uns bei einem Spiel weniger, was uns natürlich zusätzlich motiviert. Wir wollen die Distanz vergrößern. Ich erwarte jedoch ein umkämpftes Match.“ Neben den Langzeitverletzten Madeline Muschik und Francesca Rüscher fehlen Svenja Kräft und Alina Stolle, die beruflich verhindert ist. Unklar ist, ob das Spiel am Sonntag (13 Uhr) überhaupt stattfindet. Weil die Stadt Hameln die A-Plätze gesperrt hat, käme eigentlich nur ein Tausch des Heimrechts infrage, weil die Braunschweiger einen Kunstrasenplatz haben. Hastenbecks Teammanager Hendrik Lity hat aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Spiel vielleicht doch in Hastenbeck angepfiffen werden kann, sofern die Stadt ihr Okay gibt: „Der Rasen macht einen guten Eindruck. Wir würden gerne spielen, sonst wird es langsam eng mit den Nachholterminen.“

Tünderns Oberligafrauen spielen am Sonntag (13 Uhr) in Barum beim amtierenden Meister der Oberliga Ost, der in der vergangenen Saison den Aufstieg in die Regionalliga in der Relegation knapp verpasst hat. „Wir sind Außenseiter, werden uns aber nicht kampflos geschlagen geben“, sagt Tünderns Trainer Alexander Stamm, dessen Elf mit sieben Punkten aus den vergangenen drei Partien eine kleine Serie gestartet hat, die fortgesetzt werden soll. Stamm: „Vielleicht ist ja eine Überraschung möglich.“ mo/aro

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare