weather-image
11°

Fußball-Bezirksliga: Motzners entspannte 90 Minuten bei Tünderns 3:0-Sieg gegen Lachem

„Wir waren das klar bessere Team“

veröffentlicht am 09.10.2016 um 16:59 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:08 Uhr

270_0900_16482_sp1010_Jubel.jpg
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

Also keine Zeit für Schweißausbrüche, denn bereits nach sieben Minuten waren die Schwalben dank Lukas Kramer schon auf Siegkurs. „Der ist momentan in einer absoluten Topform und ein ganz wichtiger Spieler“, lobte Tünderns Coach seinen Torjäger und Matchwinner. Kurzum, eine Klasseleistung mit Sternchen.

Denn Kramer traf dann vor der Pause (39.) auf der „Hoppelwiese“ Kampfbahn noch einmal – und war zudem auch der Wegbereiter für Robin Tegtmeyers 2:0 (21.). Das quirlige Sturmduo gab Lachems nicht immer sattelfesten Defensive vor allem im ersten Durchgang viele Rätsel auf, ließ aber auch noch einige gute Chancen ungenutzt. Sah auch Siegfried Motzner so: „Wir waren ganz klar das bessere Team und hätten auch deutlicher gewinnen können“. Aber auch der SV Lachem hatte natürlich Möglichkeiten. Die beste in der 17. Minute als Dominik Glaubitz nur den Pfosten traf. Das wäre zu diesem Zeitpunkt der Ausgleich gewesen. Für Tarik Önelçin eine Schlüsselszene. „Wer weiß, wie die Partie dann gelaufen wäre“, haderte Lachems Coach. Letztlich erkannte aber auch er die klare Dominanz des HSC an und wusste auch, wo an diesem Tag der Wurm drin war. „Hinten waren wir nicht präsent genug und haben leichte Tore zugelassen. Auch im Vorwärtsgang fehlte mir der nötige Biss“, lautete sein Fazit.

Ob er nun am kommenden Wochenende gegen Ambergau wieder mit Egcon Musliji planen kann, steht noch in den Sternen. Der rieb sich im intensiven Mittelfeldduell mit Tünderns Jannik Hilker förmlich auf und schied mit Verdacht auf Zerrung vorzeitig aus. Hinter den Kulissen wird zudem eine andere Personalie immer interessanter. So soll der SV Lachem ernsthaft über die Verpflichtung des Ex-Halvestorfers Manuel Lehnhoff nachdenken. Seinen Kader weiter auffrischen muss Motzner nicht. „Wir sind gut aufgestellt und besitzen genügend Qualität, um auch Meister zu werden“, sieht sich Tünderns Coach auf dem richtigen Weg.

Trainer Siegfried Motzner. nls


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt