weather-image
20°
×

„Wir sind gut aufgestellt“

Fenske will mit Klein Berkel nach oben / Heute Hit gegen Salzhemmendorf

veröffentlicht am 14.05.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 14:21 Uhr

Klein Berkel. Aufsteiger, Absteiger – mal oben, mal unten! Der TSV Klein Berkel hat eine bewegte sportliche Vergangenheit hinter sich, doch nun läuft es an den Hohen Linden wieder in die richtige Richtung. Und die zeigt ganz klar nach oben.

Im spannenden Aufstiegskrimi der 1. Fußball-Kreisklasse spielt das Ensemble von Trainer Thomas Fenske eine tragende Rolle und hält als momentaner Tabellenzweiter alle Trümpfe selbst in der Hand. „Und so soll es auch bleiben“, meint der ehrgeizige TSV-Coach. Auch wenn das schwere Restprogramm noch einige dicke Brocken für sein junges Team zu bieten hat. Die erste hohe Hürde könnten der routinierte Kapitän Jan Koss und seinen Mitstreiter allerdings schon heute (19 Uhr) meistern. Ein Triumph im Verfolgerduell gegen den Tabellenvierten Salzhemmendorf und plötzlich wäre der TSV Klein Berkel sogar Spitzenreiter.

„Wir haben das Hinspiel 0:4 verloren, da gibt es einiges zu korrigieren. Und was hinterher herausspringt, werden wir dann sehen“, hofft Fenske in erster Linie auf die Revanche. Er wäre gegen diesen „starken Gegner“ aber auch schon mit einem Zähler zufrieden. Eben nur nicht verlieren und im Kreisliga-Rennen bleiben. Denn die Erfolgsgeschichte in Klein Berkel soll schließlich weiter gehen. „Wir sind für die Zukunft gut aufgestellt“, ist Thomas Fenske sicher. Vor allem die kontinuierlich gute Jugendarbeit des Klubs trägt langsam ihre Früchte. So haben mit Torjäger Jonah Quast, Dario Winter und André Venten längst drei A-Junioren den Sprung in die 1. Herren geschafft und sich dort zu Leistungsträgern entwickelt. Weitere Nachwuchskräfte sollen und werden folgen. „Die Arbeit mit den Jungs macht unheimlich viel Spaß, an denen wird der Verein noch viel Freude haben“, sieht der Trainer eine rosige Zukunft. Nun muss eigentlich nur noch der Aufstieg klappen. Könnte so gar sein, dass am Ende erstmals drei Mannschaften aus der 1. Kreisklasse in die Kreisliga aufrücken. Dafür müsste aber der Fall der Fälle eintreten: Aus der Bezirksliga steigt kein Team in den Kreis ab, und der Tabellenzweite der Kreisliga steigt endlich mal in die Bezirksliga auf. „Darüber mache ich mir keine Gedanken, wir wollen den Aufstieg ohne fremde Hilfe schaffen“, bezieht Thomas Fenske klar Position.

Weiter spielen heute: Nettelrede – Fr. Bakede, Hilligsfeld – Nienstedt (beide 19 Uhr). ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige