weather-image
14°
Pilotprojekt: Fünf Vereine gehen mit der Gründung des Jugendfördervereins „Union“ neue Wege

Wir sind die Fußball-Zukunft von Bad Pyrmont

Fußball (kf). Einigkeit macht stark! Dieser Leitspruch wird künftig beim Fußball-Nachwuchs in Bad Pyrmont ganz groß geschrieben. Jugendspielgemeinschaften sind im Tal der Emmer nichts Neues. Die wurden in der Vergangenheit schon oft gegründet, hatten aber meistens nicht allzu lange Bestand.

veröffentlicht am 29.03.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 08:21 Uhr

270_008_5358400_270_008_5358190_sp335_2803_Union2.jpg

Jetzt gehen die Pyrmonter Vereine einen völlig neuen Weg. Die SpVgg. Bad Pyrmont, Germania Hagen, Inter Holzhausen, SW Löwensen und RW Thal gründeten mit dem Jugendförderverein (JFV) Bad Pyrmont ein Pilotprojekt, das im Kreis Hameln-Pyrmont bislang einmalig ist. „Kräfte bündeln“ lautet das Motto beim JFV, der sich zusätzlich den passenden Namen „Union“ auf die Fahnen geschrieben hat. Hier stehen eine gezielte und leistungsorientierte Jugendarbeit in allen Altersklassen und mittelfristig der Aufstieg im Bereich der A-, B- und C-Junioren in höhere Klassen auf der Wunschliste des neuen Vorstandes.

Für Jens Veneman, der den Vorsitz des JFV „Union“ übernahm, ist trotz aller Wünsche aber auch wichtig, dass bei den jungen Fußballern „der Spaß im Vordergrund steht“. Und dem Start in die erste Saison blickt er optimistisch entgegen: „Mit vielen Helfern ist eine gute Basis geschaffen worden. Ich bin überzeugt, dass wir mit der Gründung des Jugendfördervereins in Bad Pyrmont auch ein wenig Sportgeschichte geschrieben haben.“

Doch Veneman und seine Vorstandskollegen wissen, dass die Gemeinschaft erst einmal zusammenwachsen muss. „Kinderkrankheiten sind bestimmt nicht ausgeschlossen,“ sagt Ralf Kleinschmidt. Der erfolgreiche E-Jugendtrainer aus Löwensen brachte schon vor einem Jahr den Stein, besser gesagt den Zusammenschluss im Nachwuchsbereich, ins Rollen.

Großes Lob für das Pyrmonter Projekt gab es von Werner Jorns. Der Vorsitzende des Kreis-Jugendausschusses machte deutlich, dass in der heimischen Region der demografische Wandel an „König Fußball“ nicht vorbeigezogen sei. „In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der gemeldeten Jugendmannschaften im Kreis Hameln-Pyrmont mit fast 25 Prozent stark rückläufig.“

Die Jagd um Punkte und Tore beginnt für die JFV-Mannschaften zwar erst nach den Sommerferien, doch die neuen Trikots standen am ersten Informationsabend schon zur Auswahl. Da drifteten die farblichen Wünsche der Nachwuchskicker und der Eltern weit auseinander. Der Trend bei den Youngstern ging klar zum knalligen Orange, die Eltern – vor allem die Mütter – neigten doch eher zum dezenten Brombeerton. Durchaus verständlich, schließlich werden sie die Trikots ihrer Kinder noch oft genug waschen müssen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare