weather-image
15°
Fußball: SV Hastenbeck beim Titelfavoriten nur Außenseiter

Wiedersehen mit Woltemate

HAMELN-PYRMONT. Ines Woltemate trifft mit dem Frauenfußball-Oberligisten ESV RW Göttingen auf ihren Ex-Klub SV Hastenbeck.

veröffentlicht am 19.10.2017 um 16:40 Uhr

Die Ex-Hastenbeckerin Ines Woltemate (ESV RW Göttingen, links) trifft auf ihren Ex-Klub um Spielertrainerin Bianca Lity. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der 2:1-Heimsieg von Hastenbecks Oberligafrauen am vergangenen Sonntag gegen SVG Göttingen war nach zuvor vier Niederlagen in Serie immens wichtig. Das macht der Blick auf die Tabelle deutlich: Als Tabellenelfter steht der SVH mit sechs Punkten auf einem Abstiegsplatz. Und daran wird sich wohl so schnell auch nichts ändern, denn am Sonntag (11 Uhr) reist Spielertrainerin Bianca Lity mit ihrem Team zum „Titelkandidaten Nummer eins“: ESV RW Göttingen. Beim noch ungeschlagenen Tabellenführer spielt mit Ines Woltemate eine ehemalige Hastenbeckerin. Für Lity ist der ESV „spielerisch die stärkste Truppe der Liga“: „Wir gehen als Außenseiter in die Partie und können ohne Druck um Bonuspunkte kämpfen. Wir wollen Göttingen auf jeden Fall Paroli bieten.“
HSC BW Tündern – VfB Fallersleben (So., 13 Uhr): Einen klaren Favoriten gibt es beim Duell der Oberliga-Aufsteiger nicht, denn beide Teams trennen in der Tabelle nur drei Punkte. Tündern (7 Pkt.) ist Neunter. Fallersleben (4) steht als Zwölfter zwar zurzeit auf einem Abstiegsplatz, konnte aber am Sonntag gegen Acosta Braunschweig (2:0) im siebten Versuch das erste Saisonspiel gewinnen. „Unsere Mannschaft hat am vergangenen Spieltag beim 2:2 gegen Barmke in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung gezeigt und sich nach dem 0:2-Pausenrückstand noch einen Zähler erkämpft. An diese Leistung wollen wir anknüpfen“, sagt Tünderns Trainer Alexander Stamm – und warnt: „Einen Auftritt wie in der ersten Halbzeit dürfen wir uns aber nicht leisten, denn so sind wir in der Oberliga nicht konkurrenzfähig.“ aro/mo

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare