weather-image
27°
×

Bezirksliga-Derby mit Endspielcharakter: Bad Pyrmont will SG 74 heute vom Thron stoßen

Wer ist reif für den Titel?

Bezirk Hannover. Fällt heute die Vorentscheidung im Titelkampf der Bezirksliga? Gut möglich, denn im Topspiel des Tages treffen die beiden Titelfavoriten direkt aufeinander. Die SpVgg. Bad Pyrmont muss heute (19.30 Uhr) möglichst gegen die SG Hameln 74 gewinnen. Für die Gasde-Elf ist es die letzte Chance, den Tabellenführer aus eigener Kraft vom Thron zu stoßen. Bei einer Niederlage gegen die 74er wäre der Titel wohl futsch, denn dann hätte die SpVgg. drei Spiele vor Schluss fünf Punkte Rückstand auf Platz eins. Vor dem Duell der Titelfavoriten beantworten wir die wichtigsten Fragen.

veröffentlicht am 14.05.2013 um 00:01 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 18:16 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Wer ist heute Favorit?

Einen klaren Favoriten gibt es nicht. Mit der SG 74 und Bad Pyrmont treffen heute die besten Teams der laufenden Bezirksliga-Saison direkt aufeinander. Beim 1:1 im Hinspiel gab es keinen Sieger. Während Hamelns Coach Paul Bicknell damals mit der Leistung seiner Elf und dem Ergebnis „sehr zufrieden“ war, ärgerte sich Pyrmonts Spielertrainer Philipp Gasde nach dem Remis über „zwei verlorene Punkte“, weil die SpVgg. besser war und gute Torchancen nicht nutzte.

Wer fehlt im Derby?

Die SG 74 muss auf Rotsünder Egcon Muliji verzichten, der immer noch gesperrt ist. Auch Torjäger Anatoli Deck (Zerrung) droht erneut auszufallen.

Pyrmont spielt heute in Bestbesetzung, wenn nichts dazwischenkommt.

Sind beide Topteams auch in Topform?

Nein. Sowohl die SG 74 als auch Bad Pyrmont hatten nach der langen Winterpause Probleme, wieder richtig in den Tritt zu kommen. Pyrmont patzte beim 0:1 in Evesen und zu Hause beim 2:3 gegen Eldagsen. Außerdem ließ die SpVgg. in Rinteln (1:1) und bei der Nullnummer in Nienstädt Punkte liegen. Gleiches gilt für die SG 74, die gegen Germania Hagen und Halvestorf jeweils mit einem 1:1 zufrieden sein musste und in Rinteln eine 1:3-Pleite kassierte. Während Bad Pyrmont zuletzt beim 6:0 gegen Schlusslicht Hagenburg keine Mühe hatte, hätte sich die SG 74 beim 2:1 gegen den Tabellenvorletzten Obernkirchen fast blamiert. Unmittelbar vor dem Siegtreffer von Sönke Wyrwoll, der übrigens klar im Abseits gestanden haben soll, hatte die SG 74 sogar Glück, dass Obernkirchens André Steinmeier aus zwei Metern den Ball am Tor vorbeiköpfte. Und auch wenige Tage zuvor kam die Bicknell-Elf mit einem blauen Auge davon, denn auch beim 5:4 gegen Evesen wurde nach klarer 4:1-Führung der sicher geglaubte Sieg in den Schlussminuten fast noch aus der Hand gegeben.

Wer ist torgefährlicher?

Ein torloses Remis wird es heute wohl nicht geben, denn das Hameln-Pyrmonter Derby ist das Duell der „Ballermänner“: Beide Teams haben mit jeweils 74 geschossenen Toren den besten Angriff der Bezirksliga. Bad Pyrmonts „Lebensversicherung“ Christopher Loges spielt bisher eine überragende Saison und steht mit 26 Saisontreffern auf Platz eins der Torjäger-Tabelle. Nach seinem Dreierpack gegen Hagenburg kletterte Andrzej Matwijow (13 Treffer) auf Rang sieben. Die SG 74 ist in den Top 10 mit Jannik Hilker (15), Anatoli Deck (14) und Flamur Dragusha (11) gleich dreifach vertreten.

Welches Team hat die stabilere Abwehr?

Die SG 74 hat bereits 30 Tore auf dem Konto – also zwölf mehr als Pyrmont. Noch Fragen? Philipp Gasde ist nicht nur Spielertrainer, sondern macht auch gleichzeitig als Pyrmonts Abwehr-Chef einen super Job. Mit nur 18 kassierten Gegentreffern in 24 Spielen hat die SpVgg. nicht nur die beste Verteidigung, sondern mit Stefan Schmidt auch den wohl besten Torhüter der Liga zwischen den Pfosten.

Bad Pyrmont oder SG 74: Wer hat das schwerere Restprogramm?

Ganz klar die SG 74: Eldagsen ist das stärkste Rückrundenteam und seit einer gefühlten Ewigkeit ungeschlagen. Wie stark der FCE auswärts ist, bekamen auch die Pyrmonter bei der 2:3-Heimpleite im eigenen Stadion zu spüren. Außerdem muss die Bicknell-Elf noch zum TSV Barsinghausen – einem der heimstärksten Teams der Liga. Gegen Exten ist dagegen ein Sieg Pflicht. Das gilt auch für Pyrmont. Außerdem hat die SpVgg. mit dem FC Springe, der zu Hause nicht so stark ist wie auswärts, und Germania Hagen die leichteren Gegner. Wenn Pyrmont heute gewinnt, steigen die Titelchancen. Wenn nicht, kann die SG 74 den Meistersekt kaltstellen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige