weather-image
Tündern mit Personalproblemen gegen Spitzenreiter Arminia / Pyrmont in Mühlenfeld

Wen hat Motzner noch auf dem Zettel?

Tündern/Pyrmont. Wie sich die Fußball-Zeiten doch ändern können. Nach der besten Hinrunde in der Landesliga-Geschichte mit 25 Punkten schien der HSC BW Tündern schon fast auf der sicheren Seite zu sein. Doch nach dem Fehlstart in die Rückrunde mit drei Niederlagen in Serie ist bei den Schwalben plötzlich die große Flatter ausgebrochen.

veröffentlicht am 28.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:41 Uhr

270_008_7045970_270_008_7045610_sp109_2803_4sp.jpg

Die vier Abstiegsränge rücken immer näher, da wäre ein baldiges Erfolgserlebnis wohl Gold wert. Allerdings reist ausgerechnet jetzt am Samstag (16 Uhr) mit Spitzenreiter Arminia Hannover die Überflieger-Truppe der Liga in der Kampfbahn an. Eine Goliath-Aufgabe für die Mannen von Trainer Siegfried Motzner.

„Eigentlich kann es für uns nur um Schadensbegrenzung gehen. Bereits ein Punktgewinn wäre eine Riesenüberraschung“, schätzt HSC-Sprecher Karsten Leonhart die Lage realistisch ein. Zumal Tünderns Kader derzeit relativ überschaubar ist. Kapitän Tim Piontek und Jan-Hendrik Arndt sind wegen ihrer fünften gelben Karte gesperrt, Florian Fischer (Kopfwunde) und Lukas Kramer (Bänderriss) verletzt und Robin Hau hat nach einer Knieverletzung noch Trainingsrückstand. Ob er schon wieder einsatzbereit ist, wird sich zeigen.

Auch die SpVgg. Bad Pyrmont (24 Pkt.) muss weiterhin den momentan noch geringen Abstand zu den Abstiegsrängen fest im Auge behalten. Dort fristet derzeit der TSV Mühlenfeld (20 Pkt.) sein ungeliebtes Dasein. Auch wenn die Saison noch einiges zu bieten hat, die Partie am Sonntag (15 Uhr) hat für die Elf von Trainer Philipp Gasde, der auf den verletzten Sebastian Schmidt verzichten muss, eine enorme Bedeutung, fast schon Endspiel-Charakter. „Wenn wir in den nächsten beiden Spielen gegen Mühlenfeld und Harsum vier Punkte holen, wäre ich schon zufrieden“, so Pyrmonts Fußball-Chef Heiko Begemann. ro

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare