weather-image
11°
×

Wehmann verordnet VfB Eimbeckhausen Verjüngungskur

Eimbeckhausens Spielertrainer Michael Wehmann verordnet dem VfB eine Verjüngungskur. Der Altersdurchschnitt des Kreispokalsiegers wurde durch die sechs Neuzugänge auf 26,32 Jahre gesenkt.

veröffentlicht am 30.06.2011 um 22:15 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 19:21 Uhr

Fußball (gö). Wenn beim VfB Eimbeckhausen am Sonntag um 15.30 Uhr der Trainingsauftakt zur Vorbereitung auf das neue Spieljahr ansteht, wird bei der Mannschaft von Spielertrainer Michael Wehmann so einiges anders sein als im vergangenen Spieljahr, wo das Team am Ende den 5. Tabellenplatz in der Kreisliga Hameln-Pyrmont belegt hatte. Anders insofern, weil der Spielerkader ein völlig neues Gesicht erhalten hat. Das wird besonders deutlich bei den Zugängen, „wo wir unsere personellen Planungen nunmehr abgeschlossen haben“, betont Spielertrainer Michael Wehrmann. Sieben Zugänge verzeichnet der Coach, mit denen der Umbruch beim Kreisligisten eingeläutet wird. Besonders auffällig, dass vier Spieler vom Kreisliga-Absteiger TSV Nettelrede in das Stuhldorf gewechselt sind. Dominik Stargardt, Rouven Gruner, Alem Coric und Matthias Thiele läuten in besonderer Weise die Verjüngung ein. Dominik Trotz kommt von der TuSpo Bad Münder und Jörn Dahlbock kommt vom HSC BW Tündern in das Sünteltal. Als Rückkehrer zum VfB verzeichnet Wehmann nach zweijähriger Abwesenheit aus beruflichen Gründen Marc Hartmann, der bisher in Bienenbüttel gespielt hat. Als Abgänge in Eimbeckhausen schlagen Sven-Erik Nold, der zur Reserve des FC Eldagsen wechselt und Frank Lübbering, der sich möglicherweise den Alten Herren des FC Springe anschließen wird, zu Buche. Dagegen wechsel Richard Kipp freiwillig in die VfB-Reserve, während Sören Koss die Fußballstiefel an den Nagel gehängt hat. „Im neuen Spieljahr kann ich auf einen Kader von 20 Spielern verweisen. Da wird es bei meinen Spielern untereinander einen großen Konkurrenzkampf geben, sich für die Stammformation zu empfehlen“, lässt Wehrmann durchblicken. Vor allem werde die Motivation eines jeden einzelnen Spielers erheblich steigen, um mit guten Leistungen für die Startformation berücksichtigt zu werden. Vorrangig lag dem Spielertrainer am Herzen, zur neuen Saison eine erhebliche Verjüngung seines Kaders anzustreben. Jetzt gelte es, die neuen Spieler zu integrieren. Der Coach lässt seinen neuen Akteuren Zeit zur Eingewöhnung. „Die Homogenität der Mannschaft ist für mich vorrangig. Der Leistungsgedanke steht da an zweiter Stelle.“ So wird in Eimbeckhausen auch nicht gleich auf eine Etablierung auf den vorderen Tabellenplätzen geschielt. „Wir haben an Stärke ganz bestimmt nicht verloren. Ich glaube, wir sind breiter und ausgeglichener in der Gesamtheit aufgestellt.“, so Wehmann. Und der Spielertrainer zu seinen Ambitionen im neuen Spieljahr? „Ich werde diese Funktion auch weiterhin so ausüben, wenngleich ich gedenke, mich so langsam nur auf das Traineramt einzustellen. So lange sich aber noch kein ‚Torjäger vom Dienst‘ als mein Nachfolger anbietet, werde ich weiter für den VfB Eimbeckhausen auflaufen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige