weather-image
34°
×

Hastenbeck reist nach Havelse / ESV: Brostedt fordert Taten

Wehking vor Comeback

Hameln-Pyrmont. Verschaffen sich die Eisenbahnerinnen Luft im Abstiegskampf? Schon letzte Woche setzte Eintracht Hameln beim Landesliga-Rückrundenstart gegen Havelse II ein Ausrufezeichen im Kampf um den Klassenerhalt. Nun ist das rettende Ufer nur noch einen Punkt entfernt. Für Trainer Sven Brostedt ist klar: „Jetzt müssen weitere Taten folgen!“

veröffentlicht am 06.03.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 14:21 Uhr

Ein Nicht-Abstiegsplatz soll her – und zwar so schnell wie möglich. Am Samstag (16 Uhr) ist der ESV in Sulingen gefordert. Ein gutes Omen: Den Tabellensiebten hatte die Brostedt-Elf schon im Hinspiel am Rande einer Niederlage, diesmal soll es klappen. Nicht dabei sind Angelina Edeler, Sarah Fengler und Vanessa Renziehausen-Philipps. Dafür kehrt Ann-Kathrin Gaulke zurück. Mit dem leidigen Thema Abstieg braucht sich der SV Hastenbeck nicht beschäftigen, für das Team von Trainer Jens Günther geht es vielmehr um die Vize-Meisterschaft.

Um die Weichen dafür zu stellen, ist ein Sieg beim Abstiegskandidaten Havelse II am Samstag (17.30 Uhr) oberste Pflicht. „Wir wollen uns mit einem Sieg im oberen Tabellendrittel festsetzen“, schaut Günther nach vorn. Und Teammanagerin Sabine Thimm versichert, dass die Partie auf dem Kunstrasen stattfinden wird. Fakt ist: Hastenbeck ist der klare Favorit. Das sieht auch Kapitänin Madeline Piel so: „Das Spiel müssen wir gewinnen!“ Nach einem Syndesmosebandriss ist Piel wieder fit, ihr Einsatz ist wegen Krankheit aber fraglich. Sicher scheint, dass Stella Wehking nach auskuriertem Bänderriss ihr Comeback feiert. Zudem gibt Neuzugang Kerstin Jäger (Meppen) ihr Pflichtspieldebüt.

Eine Etage tiefer, in der Bezirksliga, steht auch Spitzenreiter BW Tündern am Samstag (17.30 Uhr) eine Pflichtaufgabe bevor. Bei der abstiegsbedrohten SG Bolzum hat Coach Alexander Stamm die drei Punkte fest eingeplant. Der noch ungeschlagene Tabellenführer hat den Aufstieg im Blick. Und bei sieben Punkten Vorsprung auf Verfolger Hemmingen stehen die Vorzeichen gut. Mitten im Abstiegskampf stecken dagegen Inter Holzhausen und der TSV Nettelrede, die am Sonntag (12 Uhr) aufeinandertreffen. Fest steht schon jetzt: Etwas Zählbares brauchen beide dringend. Mit einem Sieg könnte Inter am TSV vorbeiziehen. Ansonsten würde Holzhausen weiter im Tabellenkeller festsitzen.mo



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige