weather-image
×

Wichtige Siege / Bisperode bleibt das Sorgenkind im Abstiegskampf / Halvestorfer 7:2

Wallensen und Lachem atmen tief durch

Bezirk Hannover. Zwei Siege, sechs Punkte – im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga dürfen der SV Lachem und WTW Wallensen erst einmal kräftig durchpusten. Sorgenkind Nummer eins aus heimscher Sicht bleibt dagegen der TSV Bisperode, der abermals leer ausging und derzeit auf dem Relegationsplatz festklebt.

veröffentlicht am 19.04.2015 um 20:05 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 13:46 Uhr

Lachem – Dielmissen 4:2 (2:0). Dank eines Doppelpacks (8./37.) von Soner Aslan legten sich die Sorgenfalten von Lachems Trainer Tarik Önelcin schon vor dem Wechsel. Auch danach waren die Platzherren jederzeit im Bild und legten durch Marco Elias (70.) und Egzon Popoci (80.) fast zwangsläufig noch zwei weitere Treffer nach. Da hatte sich Dielmissen nach der gelbroten Karte für Ömer Can Tuzun (69.) aber schon selbst dezimiert. „Ein ganz wichtiger Sieg für uns, der auch noch höher hätte ausfallen können“, lautete das Fazit von Lachems Trainer. Am Dienstag im Nachholspiel in Schliekum weht nun allerdings wieder ein anderer Wind.

Aerzen – Hüddessum 3:0 (0:0). Der Spitzenreiter kam erst im zweiten Durchgang so richtig auf Betriebstemperatur und schon klingelte es beim Aufsteiger noch dreimal im Kasten. Mit zwei Toren schraubte Agostino di Sapia (59./80.) seine Saisonbilanz auf zwölf Treffer und ist damit erfolgreichster Aerzener. Dennis Deppmeyer (55.) stellte seine Qualitäten im Abschluss ebenfalls nachhaltig unter Beweis. Die Bestnote beim Tabellenführer verdiente sich mit Stephan Clavien aber ein Abwehrspieler. Am Dienstag nun muss Aerzen nach Lamspringe reisen und kann dort wohl nur eine Notelf aufbieten. „Wir haben große Personalprobleme, da viele Stammspieler arbeiten müssen“, blickt Fußball-Chef karsten Hoppe sorgenvoll voraus.

Holzminden – Halvestorf 2:7 (0:3). „Eine klare Sache gegen einen schwachen Gegner“, resümierte Halvestorfs Spartenleiter Burkhard Büchler nach einer einseitigen Auseinandersetzung an der Weser. „Wir waren in allen Belangen die deutlich bessere Mannschaft.“ Als Andrei Vorrat (11.), Sascha Maass (32.), Julian Maass (38./60.) und Matthias Günzel (65./74.) für die 6:0-Führung gesorgt hatten, schalteten die Halvestorfer aber gleich zwei Gänge zurück. Die Kontrolle gab die SSG aber nicht aus der Hand. Immerhin konnten die Holzmindener dank der beiden Treffer von André Broehland (76.) und Aris Göral (80.) aber Resultatskosmetik betreiben, ehe Routinier Dirk Cramb (83.) mit dem siebten SSG-Tor den Schlusspunkt setzte.

Lamspringe – Wallensen 1:3 (0:0). Wallensen kam zwar erst spät in Wallung, dann aber richtig. Als fast alle Akteure schon an die Dusche dachten, machten Benjamin Edeler (88.) und Tobias Mende aus einem 1:1 noch einen 3:1-Sieg. Wichtig, denn damit orientiert sich der Aufsteiger immer weiter aus der gefährdeten Zone ins Mittelfeld. Zunächst hatte Drazen Ivankovic (55.) mit dem 1:0 für das erste Ausrufezeichen aus WTW-Sicht gesetzt. Marcel David (77.-FE) konnte ausgleichen, ehe das Unheil kurz vor Schluss doch noch über Lamspringe hereinbrach.

Nordstemmen – Bisperode 3:0 (0:0). Die Luft wird für den TSV immer dünner. Als Hagen Bauermeister (56.) den VfL in Führung schoss, nahm das Unheil seinen Lauf. Nach dem 2:0 durch Konrad Schneider (63.) war Nordstemmens dritter Treffer durch Özkay Zakei (80.) nur noch Formsache.ro/kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt