weather-image
×

Hamelns Spielmacher Jannik Hilker ist sich vor dem Derby sicher: „Die Halvestorfer sind heiß auf uns“

Versalzt Selensky der SG 74 die Suppe?

Es ist angerichtet an der Heinestraße. Nach dem 7:2-Sieg in Leveste plant die SG Hameln 74 auch im Derby gegen die SSG Halvestorf einen Auftritt vom Feinsten. Denn nach der Auswärtspartie fand selbst Trainer Paul Bicknell kein „Haar in der Suppe“ – seine Mannschaft hatte das Spiel trotz des 1:2-Rückstandes zur Pause absolut im Griff. Vor allem in der zweiten Halbzeit wurden die Jahn-Kicker regelrecht vorgeführt, und das nicht nur vom vierfachen Torschützen Anatoli Deck.

veröffentlicht am 13.04.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 15:41 Uhr

Autor:

Ganz so einseitig wird es am Sonntag (15 Uhr) in der Nordstadt aber wohl nicht zugehen, denn die Halvestorfer kommen nicht, um die Punkte abzuschenken. Vor allem Josef Selensky, der im Sommer vom Piepenbusch an die Heinestraße wechseln wird (wir berichteten), ist richtig heiß auf die Partie. Denn er könnte der SG 74 die Suppe durchaus versalzen. „Noch spiele ich für Halvestorf“, gab er seinen künftigen Kollegen zu verstehen. „Deshalb wird es bestimmt auch wieder zur Sache gehen.“

Ein alter Werbeslogan lautete mal „Drei Dinge braucht der Mann“ – Josef Selensky reichen am Sonntag zwei. Er will als Sechser nicht nur Hamelns Spielmacher Jannik Hilker 90 Minuten im Griff haben, er hat sich auch in der Offensive viel vorgenommen. Da droht vor allem SG-Schlussmann Artjom Grintchenko Gefahr. „Meinen alten Kumpel Artjom würde ich gern mal wieder einen einschenken“, freut sich Selensky schon im Vorfeld. „Gegen ihn habe ich immer getroffen.“

Dem Duell gegen Selensky sieht Jannik Hilker zwar gelassen entgegen, doch so ganz ohne Nervenflattern geht es nicht. „Halvestorf ist so etwas wie ein Angstgegner für uns“, gibt der ehemalige Regionalliga-Spieler von Hannover 96 II zu. „Die sind immer heiß auf uns.“ So zuletzt beim 1:1 im Hinspiel und natürlich beim 4:2-Sieg im Bezirkspokal. Diesmal wird SG-Coach Paul Bicknell bestimmt nichts dem Zufall überlassen. „Wir haben taktisch schon mal die eine oder andere Variante durchgespielt“, sagte Hilker, doch mehr ließ er nicht durchblicken.

Richtig freuen dürfte sich morgen bestimmt der Kassenwart der Hamelner, denn der rechnet mit einem Riesenandrang in der Nordstadt. Darunter bestimmt auch die Mannschaft des Spitzenreiters SpVgg. Bad Pyrmont, denn die hat am Wochenende spielfrei.

Auf Germania Hagen wartet am Sonntag (15 Uhr) die Ochsentour an den Ochsenbruch. Hier ist gegen den SV Obernkirchen Schönspielerei völlig fehl am Platz. In diesem Sechs-Punkte-Spiel gegen den Vorletzten ist Kampf und Einsatz gefragt. „Ein Sieg verschafft viel Luft im Kampf um den Klassenerhalt“, weiß nicht nur Routinier Torben Rihn. Auch Trainer Dirk Sölla traut seiner Mannschaft drei Punkte zu, denn beim 3:3 gegen Springe war er mit der Leistung und Einstellung zufrieden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt