weather-image
11°
×

WTW-Trainer Stefan Gluba will in Aerzen endlich ersten Bezirksliga-Sieg landen

Trotz Pleitenserie! Prima Klima in Wallensen

Bezirk Hannover. Aufsteiger WTW Wallensen wartet in der Fußball-Bezirksliga immer noch auf das erste Erfolgserlebnis. Außer zwei müden Punkteteilungen (2:2 in Nordstemmen und 0:0 in Holzminden) sprang für die Elf von Trainer Stefan Gluba, die sich vor dem Saisonstart deutlich mehr versprochen hatte, bislang nicht mehr heraus. Zu wenig, wenn man sich in der siebten Liga als Dauergast einrichten will. Am Sonntag (15 Uhr) geht die Tour zum MTSV Aerzen. Ausgerechnet am Veilchenberg hofft WTW-Pressesprecher Thomas Schütte auf die Wende: „Das Klima in der Mannschaft stimmt. Ich bin zuversichtlich, dass wir den ersten Dreier einfahren.“ Während Stefan Gluba einige Stammspieler ersetzen muss, herrscht beim MTSV Vollbeschäftigung. Und weil Aerzen mit dem kompletten Kader – nur Dennis Deppmeier ist verletzt – antreten kann, plant Co-Trainer Karsten Hoppe auch drei Punkte ein.

veröffentlicht am 26.09.2014 um 18:09 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 19:21 Uhr

Die würde Halvestorfs Spartenleiter Burkhard Büchler am Sonntag (15 Uhr) auch gern mit an den Piepenbusch nehmen. Doch die SSG, die seit fünf Spielen ohne Punktverlust ist und dabei mit 19:6 Toren ihre Trefferquote deutlich nach oben korrigierte, fährt mit großer Personalnot in den Hildesheimer Norden. Deshalb rücken mit Nico Witthuhn und Jonas Nähring sogar zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft ins Team. Die Taktik hat Büchler schon mal kurz durchblicken lassen: „Kompakte Abwehr und schnelle Konter.“

Personell arg gebeutelt fährt der TSV Bisperode (So., 15 Uhr) nach Lamspringe. „Trotz einiger Ausfälle werden wir aber eine schlagkräftige Truppe auf die Beine stellen“, gab Pressesprecher Ralph Grupe bekannt. Der traut seinem TSV-Fußballern sogar einen Sieg zu: „Der ist überfällig.“

Zum SV Lachem kommt (So., 15 Uhr) der SV Amber-gau/Volkersheim zum Treffen der Tabellennachbarn. Im Mittelfeld-Duell muss sich Lachems Neutrainer Tarik Önelcin das richtige Mittel gegen den kampfstarken und robust auftretenden Gegner einfallen lassen. Damit sollten die Punkte an der Weser bleiben.kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige