weather-image
23°

Heute kommt Wettbergen nach Halvestorf / Tündern Sonntag in Burgdorf

Toni will den Torfluch besiegen

Fußball (ro). Wer die berühmte Neun auf dem Rücken trägt, der ist in erster Linie eines: ein Garant für Tore. Beim Nummernsalat von heute zwar nicht mehr immer, aber noch oft genug. Aber es geht auch anders: Anatoli Deck hat auch die Neun, doch getroffen hat der Angreifer der SSG Halvestorf in dieser Landesliga-Saison noch gar nichts. Und die totale Torflaute bei „Tor-Toni“ macht sich auch gleich in der Tabelle bemerkbar.

veröffentlicht am 02.09.2011 um 18:01 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 16:21 Uhr

270_008_4768757_270_008_4768744_sp208_0309_4sp.jpg

Keine Deck-Treffer, kein Sieg, Letzter. Doch nun wird es höchste Zeit, den Torfluch zu besiegen. Genauer gesagt, heute um 16 Uhr wollen Anatoli Deck und Co. am Piepenbusch die Zeichen wieder auf Sturm stellen und gegen den TuS Wettbergen im vierten Versuch das erste Erfolgserlebnis feiern. „Das muss jetzt klappen“, mahnt SSG-Sprecher Burkhard Büchler. Ganz wichtig dabei für Trainer Sakir Urunow: Er hat wenigstens keine Personalprobleme. Noch lieber wäre ihm sicherlich, er hätte wieder einen echten Torjäger in seinen Reihen. Doch den kann sich bekanntlich kein Trainer der Welt mal eben so schnitzen. Muss Urunow vielleicht auch nicht, wenn Toni wieder trifft. Sportlich schon einen kleinen Schritt weiter als die SSG Halvestorf ist Aufsteiger HSC Tündern. Vier Punkte auf dem Konto lassen Trainer Siegfried Motzner auf etwas ruhigere Zeiten hoffen. Auch wenn am Sonntag (15 Uhr) mit dem TSV Burgdorf ein vermeintlich harter Brocken wartet. Verstecken ist jedoch verboten, denn der letztjährige Tabellendritte ist noch nicht so richtig in Tritt gekommen und dümpelt im unteren Mittelfeld herum.

Da könnte also etwas gehen für die Schwalben. Wie, weiß Motzner. „Wir müssen uns nur wieder auf die schnelle und direkte Spielweise besinnen, mit der wir die vier Punkte geholt haben“, gibt er seinem Team mit auf den Weg. Gefragt ist aber auch die HSC-Defensive, denn mit Normann Pütsch stellt Burgdorf den derzeit besten Angreifer der 6. Liga. Allein sechs der neun Burgdorfer Saisontreffer gegen auf sein Konto. Eine starke Quote. Personell bangt Tündern noch um den Einsatz von Patrick Blum und Robin Hau. Wieder dabei ist Abwehrspieler Daniel Köhler, der zuletzt beruflich fehlte.

Alles im Griff?

Anatoli Deck (links) hofft heute gegen Wettbergen auf seinen ersten Saisontreffer und den ersten Sieg mit der SSG Halvestorf.

Foto: rhs



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?