weather-image
16°
×

Nach dem 1:0-Heimsieg gegen Wettbergen hat Tündern den Klassenerhalt so gut wie sicher

Tegtmeyers Traum-Tor ist Gold wert

Fußball (aro). Motzners Mauertaktik macht’s möglich: Tünderns Landesliga-Kicker spielen nicht schön, aber (zumindest zu Hause) erfolgreich. Auch beim 1:0 gegen Wettbergen stand hinten wieder die Null, weil die Motzner-Elf in der Abwehr kräftig Beton anmischte und Tünderns Klasse-Keeper Sebastian Kelle einen Super-Job machte.

veröffentlicht am 29.04.2012 um 12:43 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 06:41 Uhr

Eigentlich hätte die Partie keinen Sieger verdient gehabt, denn die Zuschauer sahen 90 Minuten gähnend langweiligen Sommerfußball. Nennenswete Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Ein Tegtmeyer-Freistoß, den TuS-Torwart Tobias Brünger parierte, war nach einer halben Stunde das erste Lebenszeichen der Schwalben. Wettbergen war über weite Strecken des Spiels nicht nur optisch überlegen, der TuS hatte (u. a. durch Trochymiuk und Hagenschulte) auch die besseren Chancen – nutzte sie aber nicht.

Und das wurde in der Schlussminute von Robin Tegmeyer bestraft. Nach einem Traumpass von Michael Bloß hob Tünderns Torjäger (14 Saisontreffer) den Ball über den TuS-Keeper ins leere Tor und machte den Heimsieg perfekt. Gelb-Rot sahen Wettbergens Maurice Toennies und Sascha Lüdtke. Für Schiedsrichter Steffen Geismann war die Partie bereits zur Halbzeit beendet: Aufgrund der brütenden Hitze hatte der Northeimer Kreislaufprobleme.

Tündern: Kelle, Achilles, Hackl (69. Bloß), Hau, Gurgel, Engel (59. Köhler), Junker, Blum, Piontek, Beckmann (90. Lüdemann), Tegtmeyer.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige