weather-image
×

SSG Halvestorf erwartet Schlusslicht / Entwarnung bei Schimanski: Kein Kreuzbandriss

SV Holzminden kommt heute mit Erbek

Fußball (ro). Am Piepenbusch kennt er nun wirklich jeden Grashalm. Ist aber auch kein Wunder, denn Ugur Erbek hat beim Landesligisten SSG Halvestorf insgesamt sieben erfolgreiche Jahre als Torhüter verbracht. Doch jetzt steht der 42-Jährige auf der anderen Seite, ist mittlerweile Torwarttrainer beim SV Holzminden geworden.

veröffentlicht am 04.04.2011 um 17:30 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 22:41 Uhr

Fußball (ro). Am Piepenbusch kennt er nun wirklich jeden Grashalm. Ist aber auch kein Wunder, denn Ugur Erbek hat beim Landesligisten SSG Halvestorf insgesamt sieben erfolgreiche Jahre als Torhüter verbracht. Doch jetzt steht der 42-Jährige auf der anderen Seite, ist mittlerweile Torwarttrainer beim SV Holzminden geworden. Heute (19 Uhr) kehrt er wieder einmal zurück an seine alte Wirkungsstätte und wünscht sich beim Gastspiel des Tabellenletzten einen besseren Abgang als bei seiner ersten Rückkehr im August. Damals war er zwar wie heute Assistent von Trainer Rolf Schünemann, allerdings bei Preußen Hameln 07. 1:4 ging die Partie aus und wenige Wochen später war der Klub pleite. „Vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung, aber nach den guten Ergebnissen der letzten Wochen ist Halvestorf klarer Favorit“, will sich Erbek aber nichts vormachen und hält den Ball flach.

Zwar konnte Holzminden mit dem 1:0-Triumph über Spitzenreiter VfL Bückeburg ein Ausrufezeichen setzen, ansonsten gab es in der Rückrunde aber nur lange Gesichter. Gleichwohl, unterschätzen sollten Kapitän Josef Selensky und seine Mitstreiter den designierten Absteiger nicht. Entwarnung gab es derweil am Piepenbusch im Fall von Dennis Schimanski. Wie sich bei einer Computertomografie herausstellte, erlitt der Angreifer keinen Kreuzbandriss, sondern eine Meniskusverletzung. Laut Vereinssprecher Burkard Büchler soll der 25-Jährige schon bald wieder mit dem Lauftraining beginnen können. Personell kann Trainer Zakir Urunov, unter dessen Regie die SSG Halvestorf bislang noch kein Spiel verlor und elf Punkte holte, auf die zuletzt gegen Heessel erfolgreiche Elf bauen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige