weather-image
×

Stotterstart im Kreispokal? Derby droht auszufallen

HAMELN-PYRMONT. Droht im Fußball-Kreispokal ein Stotterstart? Gleich in der 1. Pokalrunde droht das Derby zwischen dem TuS SW Löwensen und dem SC Inter Holzhausen am Sonntag auszufallen. Los geht es bereits am Freitag: Mit dem Pokalduell zwischen der SG Flegessen und dem VfB Eimbeckhausen wird die neue Fußball-Saison in Hameln-Pyrmont eingeläutet.

veröffentlicht am 05.08.2021 um 20:25 Uhr

SG Flegessen/Süntel - VfB Eimbeckhausen (Freitag, 19 Uhr).Es geht wieder los! Das erste Pflichtspiel der neuen Saison steigt in Flegessen. Die SG Flegessen/Süntel empfängt den Kreisligisten VfB Eimbeckhausen. Wolfgang Schultze, Neu-Coach der Hausherren, zeigt sich relativ zufrieden mit der Saison-Vorbereitung seiner Mannschaft: „Unsere Vorbereitung war nicht ganz optimal, wir hatten einige Urlauber und Verletzte. Dennoch können wir unter den gegebenen Umständen ganz zufrieden mit der Vorbereitung sein.“ Für das Spiel gegen den VfB ist Schultzes Ziel „so gut wie möglich aussehen und versuchen, Eimbeckhausen so gut wie möglich Paroli zu bieten.“ Die Gäste aus Eimbeckhausen gehen als leichter Favorit in das erste Pflichtspiel der neuen Saison 2021/22, auch wenn die Elf von Trainer Michael Wehmann eine schwierige Vorbereitung hinter sich hat, wie der Coach erklärt: „Zunächst einmal freuen wir uns natürlich riesig auf die neue Saison. Bedingt durch die Urlaubszeit hatten wir personelle Schwierigkeiten im Vorfeld der Saison und konnten leider nur zwei Testspiele absolvieren. Auch wenn wir diese beide gewonnen haben, war die Vorbereitung im Endeffekt nicht zu 100% zufriedenstellend für uns. Das ist jedoch logisch, wenn nach mehr als einem halben Jahr Pause auf einmal alle Tore geöffnet werden.“ Gegner Flegessen erwies sich in der Vergangenheit schon öfter als Stolperstein für den VfB, deswegen stellt Wehmann klar: „Wir werden Flegessen auf gar keinen Fall unterschätzen, erst recht nicht in der ersten Pokalrunde. Besonders in diesem Derby müssen wir gut und ehrlich arbeiten, denn die Automatismen und Abläufe auf dem Platz sind nach der Vorbereitung noch nicht vollständig vorhanden. Das müssen wir uns über Spielpraxis erarbeiten.“

ESV Eintracht Hameln - TSV Bisperode (Samstag, 16 Uhr).Der ESV Eintracht Hameln meldet sich zurück im Herrenfußball! Los geht’s mit voller Vorfreude und vor heimischem Publikum in der ersten Runde des Kreispokals, mit einem Heimspiel gegen Kreisligisten TSV Bisperode. Unklar ist jedoch, ob gegen das erfahrene Kreisliga-Team eine Überraschung möglich ist. Die Vorfreude auf das erste Spiel nach langer Fußball-Abstinenz ist allerdings in jedem Fall riesig. Die Gäste aus dem Ostkreis hingegen gehen als klare Favoriten in die Partie - auch wenn die Ergebnisse der Saison-Vorbereitung zu wünschen übrig ließen: „Wir sind sehr zufrieden mit der Intensität und der Trainingsbeteiligung unserer Jungs. Natürlich sind wir mit den Ergebnissen der Testspiele nicht zufrieden, im Endeffekt waren es aber auch nur Testspiele“, so Bisperodes Co-Trainer Konrad Voss. Für das Spiel bei Eintracht Hameln gibt es laut Voss nur ein Ziel, auch wenn der Gegner weitestgehend unbekannt ist: „Der Einzug in die nächste Runde!“

TuS SW Löwensen - SC Inter Holzhausen (Sonntag, 15 Uhr).Ob das Lokalderby der neu gegründeten Löwenser gegen den SC Inter Holzhausen tatsächlich stattfindet, ist nach aktuellem Stand unwahrscheinlich. „Wir haben zwar einen 25 Mann-Kader, aber uns stehen aufgrund verweigerter bzw. ausstehender Freigaben am Sonntag nur neun Spieler zur Verfügung. In dieser Form ergibt es kaum Sinn am Sonntag anzutreten“, bedauert der Löwenser Mahmoud Barakat. Dabei befinden sich die Schwarz-Weißen eigentlich auf einer Euphoriewelle. Nachdem die Spielgemeinschaft mit RW Thal aufgelöst wurde, fanden sich Barakat & Co. erneut in Löwensen zusammen, um dem Verein neues Leben einzuhauchen. „Wir sind Freunde, die wieder zusammenspielen möchten. Das war bei anderen Vereinen in dieser Form nicht möglich, sodass wir uns dazu entschlossen haben, in Löwensen neu zu starten.“ Barakat ist seit 2011 für Löwensen aktiv und hat unter anderem seine talentierten Brüder Issa und Mussa zurück nach Löwensen gelotst. Eine Spielgemeinschaft wird es vorerst nicht geben. „Wenn wir es neu aufziehen, dann wieder eigenständig“, unterstreicht Mahmoud Barakat. „Wenn es gut läuft, möchten wir in der 3. Kreisklasse zumindest ein bisschen oben anklopfen. Natürlich wäre es toll, wenn wir um den Aufstieg spielen könnten, aber wir sollten realistisch bleiben – zumal einige Freigaben noch ausstehen. Wir müssen noch abwarten.“ Sollte die Partie stattfinden, wäre ein Sieg der Löwenser ohnehin eine große Überraschung, denn mit Inter Holzhausen ist eine Mannschaft aus der zwei Ligen höheren 1.Kreisklasse zu Gast. Als Team aus der 1.Kreisklasse gehen die Holzhäuser klar favorisiert in die Partie und möchten dies mit einem Einzug in die zweite Runde des Kreispokals bestätigen. Holzhausen-Coach Patrick Schake klagt jedoch über viele Verletzungen, nur 13 Mann hat er für die Partie an Bord. Auch die Vorbereitung lief durch viele Verletzungen und Urlauber nicht komplett nach Plan. „Dennoch wollen wir das Spiel machen und gewinnen“, unterstreicht Schake. Alles andere als ein Sieg wäre wohl eine Enttäuschung für die Holzhäuser, die fest mit dem Einzug in die zweite Runde rechnen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige