weather-image
27°
×

Pyrmonts Ersatzkeeper vertritt gesperrten Schmidt / Gasde-Elf ohne Loges zum HSV

Startelf-Debüt für Dreßler

Bezirk Hannover. Es wird Zeit, dass die SpVgg. Bad Pyrmont in der Fußball-Landesliga ihre Talfahrt stoppt. Nach zuletzt fünf sieglosen Spielen ist der Relegationsplatz nur noch vier Punkte entfernt. Wenn die Elf von Philipp Gasde heute (19 Uhr) in Heessel erneut leer ausgeht, könnte es noch einmal eng werden. Ein Sieg muss her. Doch die Voraussetzungen, die Sieglos-Serie ausgerechnet beim Tabellendritten zu stoppen, sind alles andere als gut, denn gegen den HSV fehlt mit Christopher Loges, der morgen heiratet, Pyrmonts Lebensversicherung. Ohne den Toptorjäger der Landesliga (26 Saisontreffer) hat die Spielvereinigung alle drei Spiele verloren – zu null. Das macht wenig Hoffnung, denn neben Loges (Polterabend) muss Gasde auch auf Benedikt Hagemann (verletzt), Gerrit Pape und Torwart Stefan Schmidt (beide gesperrt) verzichten. Für Schmidt wird Marcel Dreßler erstmals von Beginn an das Tor hüten. Unter diesen Voraussetzungen wäre Pyrmonts Fußball-Chef Heiko Begemann schon mit einem Punkt zufrieden: „Wir wollen erst einmal hinten dichtmachen und vorne hilft uns der liebe Gott.“

veröffentlicht am 08.05.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 11:21 Uhr

SG Hameln 74 – STK Eilvese (So., 15 Uhr). Mit einem Heimsieg gegen Eilvese kann sich die SG 74 im oberen Tabellendrittel festsetzen, aber ein Selbstgänger wird die Partie gegen STK nicht. Das hat schon der schwer erkämpfte 5:3-Hinspielsieg in Eilvese gezeigt, als die SG 74 einen 0:3-Rückstand aufholen musste. „Mit einem Riesen-Kraftaufwand haben wir das Spiel am Ende noch für uns entschieden“, erinnert sich Co-Trainer Dirk Schumachers. „Das darf uns im Rückspiel nicht noch einmal passieren.“ Die beiden Urlauber Yves Hackl und Felix Forche sind zwar wieder da, dafür fällt neben Torwart Frederick Quindt, der nach seiner Blinddarm-OP noch nicht zum Kader gehört, auch Spielmacher Jannik Hilker (geschwollenes Knie) aus. „Hier gehen wir auch kein Risiko ein. Wenn die Verletzung auskuriert ist, wird er wieder zum Einsatz kommen, vorher aber nicht“, so Schumachers. Ob Abwehrchef Tobias Schulz spielen kann, entscheidet sich kurzfristig.

HSC BW Tündern – OSV Hannover (So., 15 Uhr). Es sind nur noch vier Spiele, dann wird in Tündern das Kapitel Landesliga erst einmal geschlossen. Zumindest im Männerfußball, denn der Abstieg ist bei elf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz praktisch besiegelt. Tünderns Teamsprecher Karsten Leonhart spricht von einer „kleinen Abschiedstour, bei der wir uns achtbar aus der Affäre ziehen wollen“. Das gilt auch für das Heimspiel gegen den OSV, der mit Ex-Bundesliga-Profi Fabian Ernst einen ehemaligen Nationalspieler unter Vertrag hat. „Das Team kann sich glücklich schätzen, einen derart erfahrenen Spieler in seinen Reihen zu haben“, so HSC-Coach Siegfried Motzner, dessen Elf im Jahr 2015 noch auf den ersten Sieg wartet. „Wir werden alles versuchen, unsere Außenseiterchance zu nutzen. Schließlich bleibt ja nicht mehr viel Zeit in der Landesliga“, so Leonhart.aro/awa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige