weather-image
23°

Frauenfußball: Tündern kassiert 0:4-Niederlage beim Oberliga-Debüt / Hastenbeck 1:2 in Barum

Stamm-Elf zahlt Lehrgeld

HAMELN-PYRMONT. Oberliga-Premiere ohne Happy End: Die Fußballfrauen von Blau-Weiß Tündern haben ihr Auftaktspiel gegen Sparta Göttingen verloren.

veröffentlicht am 20.08.2017 um 16:56 Uhr

Mit schmerzverzerrtem Gesicht: Corinna Pradella (HSC BW Tündern) Foto
Muschik, Moritz

Autor

Moritz Muschik Autor zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Beim ersten Einsatz in der neuen Liga hatte der Aufsteiger das Nachsehen – Göttingen gewann mit 4:0. „Heute haben wir noch etwas Lehrgeld zahlen müssen“, blickte Trainer Alexander Stamm nach Schlusspfiff zurück, befand aber auch: „Das 0:4 ist am Ende zu hoch.“

Nach der torlosen ersten Halbzeit bestraften die Gäste Tünderns Schnitzer jedoch eiskalt: Erst traf Marie-Theres Kamp (48.) kurz nach Wiederanpfiff, wenig später erhöhte Laura Klose (51.). Mit zwei weiteren Treffern (54., 61.) besiegelte Kamp innerhalb weniger Minuten die Auftaktpleite der „Schwalben“. Stamm: „In der Landesliga kannst du die Fehler vielleicht noch ausbügeln, in der Oberliga werden sie bestraft.“ Dennoch sei die Niederlage „ein bisschen bitter für eine doch recht ordentliche Leistung.“
BW Tündern: Marina Geßner, Rieke Appelt (84. Emily Hornig), Miriam Helms, Lara Kaller, Corinna Pradella, Ann-Kathrin Brinkmann, Carolin Brede (73. Anna Franke), Sabrina Paech, Vedis Karl, Gil Hedderich, Hanna Kleindiek

MTV Barum –SV Hastenbeck 2:1 (2:0)
Der SV Hastenbeck kehrte ohne Punkte vom MTV Barum zurück, verlor mit 1:2. Beim Vorjahresmeister erzielte Kapitänin Francesca Rüscher in der 66. Minute nur noch den Anschlusstreffer, der „Lucky Punch“ gelang nicht mehr. Amelie Küsel (16.) und Jasmin Bergmann (21.) hatten Barum zuvor in Führung gebracht. Spielertrainerin Bianca Lity resümierte: „In der zweiten Halbzeit haben wir die Zweikämpfe angenommen und gefightet. Man hat gemerkt, dass wir den Punkt mitnehmen wollten. Leider kam die Reaktion zu spät.“
SV Hastenbeck: Jennifer Kilian, Svenja Kräft, Luisa Schadeck, Alina Stolle (58. Jaqueline Jacobs), Fracesca Rüscher, Josephine Acikgöz, Laura Rischmüller (70. Sunja Wilhelm), Natalie Datta, Selen Demirkaya, Bianca Lity, Kim Rahde



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?