weather-image

Seifert und Lehnhoff wechseln nach Halvestorf / Tündern spielt auf Kunstrasen – Derbys fallen aus / Fußball-Bezirksliga

SSG-Coach Fehrmann plant Rückkehr von Selensky

Bezirk Hannover. Beim Fußball-Bezirksligisten SSG Halvestorf tut sich was. Nach Robin Milnikel und Ünal Özbilen wechselt mit Torwart Julian Seifert ein weiterer Spieler vom TSV Klein Berkel im Sommer an den Piepenbusch. Und auch Manuel Lehnhoff kehrt von der SG Hameln 74 zur SSG zurück. Kommt auch Josef Selensky?

veröffentlicht am 04.03.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:49 Uhr

270_008_7842382_sp876_0403_1_.jpg

„Unser Kader ist damit für die neue Saison sehr gut aufgestellt“, sagt Halvestorfs Trainer Ralf Fehrmann. Abgeschlossen sind die Personalplanungen aber noch nicht. Wenn es nach Fehrmann geht, soll auch Josef Selensky an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren. Doch Selensky, der die SG 74 am Saisonende verlassen wird, will in Aerzen ein Haus bauen und deshalb erst einmal eine Pause machen. Aber Halvestorfs Coach hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, seinen ehemaligen Kapitän von einer Rückkehr zu überzeugen: „Ich werde auf jeden Fall noch einmal mit Joe sprechen.“ Fest steht: Selensky wäre eine echte Verstärkung für den Fußball-Bezirksligisten, der sich als Tabellenzweiter noch Hoffnungen auf den Landesliga-Aufstieg machen darf. Denn sollte die SSG am Sonntag (15 Uhr) gegen den VfR Evesen gewinnen, wäre sogar – zumindest vor-übergehend – die Tabellenführung drin. Der VfR hat als Tabellenführer nur zwei Punkte Vorsprung, aber auch ein Spiel weniger absolviert als Halvestorf. Fraglich war zunächst nur, ob die Partie am Sonntag überhaupt stattfindet, weil die Stadt Hameln die Rasenplätze gesperrt hat. Doch gestern gab es vonseiten der Stadt grünes Licht, dass auf dem B-Platz gespielt werden kann. Definitiv ausfallen werden die beiden Derbys Germania Hagen gegen die SpVgg. Bad Pyrmont und MTSV Aerzen gegen den SV Lachem, weil die Plätze unbespielbar sind. Und ob am Sonntag (15 Uhr) das Heimspiel von WTW Wallensen gegen den SC Rinteln angepfiffen werden kann, ist ebenfalls sehr fraglich. „Die Chancen stehen 40:60“, sagt Wallensens Fußball-Chef Thomas Schütte, der trotz der deftigen 0:4-Pleite im Kellerduell gegen Holzminden die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben hat: „Die nächsten Wochen werden zeigen, wohin die Reise geht.“

Tündern empfängt nach der laut Teamsprecher Karsten Leonhart „ärgerlichen“ 1:3-Niederlage in Lachem am Samstag (16 Uhr) den SV Holzminden auf dem Hamelner Kunstrasenplatz. Und da soll wie beim 6:1 im Hinspiel ein Sieg her. „Bislang ist der Rückrundenstart noch nicht so verlaufen, wie wir uns das erhofft hatten. In den letzten beiden Partien haben wir bereits fünf Punkte verschenkt und das lag in erster Linie an unserer mangelhaften Torausbeute. Besonders in Lachem hätten wir das Spiel bereits in der ersten Halbzeit für uns entscheiden müssen“, ärgert sich Leonhart immer noch über die verlorenen Punkte.aro

2 Bilder
Julian Seifert (Klein Berkel)


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt