weather-image
×

SpVgg. Bad Pyrmont: Marco Heetel denkt an Abschied

Geht er - oder bleibt er? Der bis Saisonende freigestellte Marco Heetel spielt mit dem Gedanken, den Fußball-Bezirksligisten SpVgg. Bad Pyrmont zu verlassen, weil er die Rückendeckung des Vereinsvorstandes vermisst.

veröffentlicht am 12.04.2011 um 12:39 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 22:21 Uhr

Fußball (aro). Ein Unschuldslamm ist Marco Heetel nun wirklich nicht. Das weiß der Torjäger der SpVgg. Bad Pyrmont selbst am besten. Wie viele Platzverweise der 28-Jährige in seiner Fußball-Karriere schon kassiert hat, weiß niemand so genau. Es sind nämlich ziemlich viele.
Allein nach der Winterpause sah der „Hitzkopf" schon zweimal Rot: Erst gegen Eldagsen, dann gegen Springe. Danach war das Maß voll. Schon bevor der Staffelleiter Karl-Heinz Gruber das Urteil (acht Spiele Sperre) verkündete, zitierten die Klub-Bosse den Wiederholungstäter zum Rapport. Schon auf dem Weg dorthin hatte Marco Heetel ein schlechtes Gewissen, denn es war nicht das erste Mal, dass er Rede und Antwort stehen musste. „Ich hatte schon damit gerechnet, dass ich eine Strafe aufgebrummt bekomme. Das ist auch völlig o.k.", so Heetel. „Ich weiß, dass ich einen Fehler gemacht habe."
Dass ihn die Klubführung aber gleich bis zum Saisonende suspendiert, damit hatte er nun wirklich nicht gerechnet. „Wir mussten reagieren", begründet der 2. Vorsitzende Lars Diedrichs die disziplinarische Maßnahme. Die Vereinsführung war sich einig, „dass es so nicht weitergehen kann". Dass der bis zum Saisonende freigestellte Spieler selbst die Entscheidung als „viel zu hart" empfindet, ist verständlich. Denn bisher ist er immer mit einem blauen Auge davongekommen. Doch diesmal nicht. Richtig angefressen ist Heetel, weil er hinterher vom Vorstand öffentlich an den Pranger gestellt wurde. So hat er es jedenfalls empfunden, wie er selbst sagt. Direkt nachdem er von der Suspendierung erfahren hatte, wurde eine Pressemitteilung veröffentlicht. Auch die Dewezet berichtete in ihrer Onlineausgabe. „Ich hätte mir gewünscht, dass die ganze Angelegenheit vereinsintern geklärt wird." Über die Art und Weise, wie man mit ihm umgegangen sei, ist Heetel maßlos enttäuscht: „So etwas hätte es beim alten Vorstand nicht gegeben. Der hat mir immer den Rücken gestärkt."
So wie es aussieht, werden Marco Heetel und sein Bruder Marcel den Klub wohl verlassen: „Es stimmt, dass wir und zwei, drei andere Spieler mit dem Gedanken spielen, den Verein zu wechseln." Man munkelt, dass auch Germania Hagen Interesse haben soll. Konkret ist aber noch nichts. Pyrmonts Fußball-Obmann Heiko Begemann hat jedenfalls die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Heetel der SpVgg. treu bleibt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt