weather-image
19°
×

Hallenfußball: Turniersiege für Eintracht Afferde und SV Lachem

So sehen Sieger aus

Hameln. Der SV Lachem bleibt in der Qualifikation für den 11. Dewezet-Supercup die Nummer eins: Als erste Mannschaft knackte das Bezirksliga-Team von Trainer Tarik Önelcin die 200-Punkte Marke.

veröffentlicht am 07.01.2018 um 19:14 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Der SV Lachem triumphierte nach den Sieg beim Benze-Cup auch beim Volksbank-Hoppe-Cup und ist mit 201 Punkten soveräner Tabellenführer der Hallenfußball-Saison. Einen großen Schritt Richtung Dewezet-Supercup machte auch Eintracht Afferde durch den Turniersieg beim eigenen Sparkassen-Cup.

Sparkassen-Cup: Das war nichts für schwache Nerven, denn das Finale des Sparkassen-Cups zwischen den beiden Bezirksligisten Eintracht Afferde und Germania Hagen wurde erst im Neunmeterschießen entschieden. Am Ende jubelte die Eintracht aus Afferde, die im Endspiel bereits mit 0:2 durch einen Treffer von Abbas Issa und ein Eigentor von Niklas Hahn hinten lag. Alexander Galimski und Jan Willmer glichen in der regulären Spielzeit zum 2:2 aus und retteten den Bezirksliga-Tabellenführer ins Neunmeterschießen. Während bei den Germanen Florian Büchler nur den Pfosten traf und Alexander Marter an Torwart Pascal Friedrich scheiterte, verwandelten die Afferder Kai Schwark und Niklas Hahn zum 4:2 und machten damit den Turnier-Triumph beim eigenen Sparkassen-Cup perfekt, der mit 63 Supercup-Punkten belohnt wurde. Afferdes Trainer Oliver Bock freute sich zwar über den „glücklichen Turniersieg“, aber die Verletzungen von Jörn Heinzelmann (Verdacht auf Bänderriss) und André von Conradi (Muskelfaserriss) trübten etwas die Stimmung. Das Spiel um Platz drei gewann der Kreisligist MTV Lauenstein mit 3:1 gegen den SV Lachem, der allerdings in Afferde nicht in Bestbesetzung angetreten war, weil der Bezirksligist zeitgleich beim Volksbank-Hoppe-Cup am Start war. Der beste Torschütze des Turniers war mit zwölf Treffern Jonas Kraus von Tünderns A-Junioren.


Volksbank-Hoppe-Cup: „Halle ist nun mal mein Ding. Nun wollen wir auch unbedingt einmal den Supercup gewinnen“, strahlte Egcon Musliji nach dem 4:1-Triumph des SV Lachem im Finale über den HSC BW Tündern. Zwei Treffer steuerte er dazu bei und sicherte sich zudem mit zehn Toren in der Finalrunde auch die Turnier-Krone. Später kam es dann noch zum Eklat mit Tünderns Trainer Siegfried Motzner (siehe Extrabericht). Außerdem waren noch Flamur Dragusha und Adem Avci für die Mannschaft von Trainer Tarik Önelcin erfolgreich. Für Tündern traf Winter-Neuzugang Cristiano dos Santos, der auch zum besten Spieler gewählt wurde. Top-Torhüter der Veranstaltung war der Halvestorfer Fabian Moniac. Beim Siegerfoto verzichtete Lachem dann auf den üblichen Jubel. „Aus Respekt für Tünderns verstorbenen Pressesprecher Karsten Leonhart“, erklärte Önelcin. Dritter wurde der TSV Pegestorf, der sich nach Neunmeterschießen mit 6:4 (3:3) gegen Emmerthal behaupten konnte. Enttäuschend dagegen der Auftritt des TSV Barsinghausen, der in der Finalrunde sang- und klanglos unterging und vor lauter Frust dann auch das Penaltyschießen um Platz acht sausen ließ.

Sieger beim Volksbank-Hoppe-Cup: SV Lachem


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige