weather-image
24°
Fußball: Awesa-Allstars testen Regionalligisten in Hastenbeck / Schon 600 Karten weg

Sie wollen Egestorf ärgern

HAMELN-PYRMONT. Der bunte Mix scheint zu stimmen. Bis auf ganz wenige Ausnahmen hat der Kreis Hameln-Pyrmont zur Zeit keine besseren Fußballer mehr im Angebot als die im Awesa-Allstarteam. Denn dort taucht fast alles auf, was in der Region Rang und Namen hat.

veröffentlicht am 29.06.2017 um 14:24 Uhr

Am Freitag in Hastenbeck vor großer Kulisse im Einsatz: Die Awesa-Allstars aus dem Kreis Hameln-Pyrmont. Foto: awa
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und wer den illustren Kader noch etwas näher betrachtet, könnte sich in einer stillen Stunde vielleicht auch die Frage stellen: Was würde diese zusammengewürfelte Mannschaft unter professioneller Führung wohl im normalen Punktspielbetrieb erreichen? Und vor allem in welcher Liga? Wie hoch das Niveau der Auswahl tatsächlich ist, wird sich nun am Freitag (20.15 Uhr) auf dem Hastenbecker Reuteranger beim mittlerweile zweiten Härtetest gegen den Viertligisten 1. FC Germania Egestorf-Langreder zeigen. Ein Blick in die jüngste Historie zeigt, im Vorjahr verkaufte sich die heimische Auswahl beim späten Saisonhighlight mit einem 1:1 überraschend gut. Für die Kicker aus dem Kreis zweifellos ein Erfolgserlebnis der besonderen Art. Und das schreit irgendwie fast schon nach einer Wiederholung. Damit ist auch der Auftrag klar fixiert: Wir wollen Egestorf erneut ärgern.

Die Mannschaft des bewährten Trainergespanns Oliver Steffan/Rolf Schünemann wird deshalb vor großer Kulisse (600 Karten sind schon verkauft) in Hastenbeck auch wieder alles abrufen, was geht. Die Gäste dürften indes nach ihrer mit Bravour bestandenen Premiere in der Regionalliga einiges an Spielstärke hinzugewonnen haben. Es wird also hochinteressant. Vor allem für die beiden Auswahl-Torhüter Kolja Kowalski und Artjom Grinschenko, die sich getrost auf eine Menge Arbeit einstellen können. Gilt aber auch für die Egestorfer Defensive. Neben Lachems Mittelfeld-Tausendsassa Egcon Musliji können die Awesa-Allstars mit den beiden Torschützenkönigen Adem Avci (Bezirksliga/SV Lachem) und Neu-Egestorfer Jos Homeier (1. Kreisklasse/TSV Nettelrede), Manuel Capobianco (Emmerthal) sowie Bad Pyrmonts Routinier Andrzey Matwijow enorme Qualitäten im Abschluss in die Waagschale werfen. Fehlt eigentlich nur noch Preussens Tormaschine Sebastian Latowski.

Ein Wiedersehen – allerdings mit vertauschten Rollen – feiert zudem der gebürtige Salzhemmendorfer Angreifer Kevin Schumacher. Beim letzten Duell noch eine Stütze in der Auswahl, tritt er nun im Trikot von Germania Egestorf-Langreder an. Hoffentlich verwechselt der vierfache Regionalliga-Torschütze nicht die Kabine. Mit Robin Gaida, einst in Tünderns Jugend aktiv, hat ein weiterer Akteur im Team von Trainer Jan Zimmermanns seine fußballerischen Wurzeln im Kreisgebiet.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare