weather-image
27°
×

Hamelner 4:1-Heimsieg / 0:1 – Gasde-Elf weiter auf Talfahrt / Kramer-Hattrick bei Tündern-Sieg

SG 74 jubelt – Pyrmont funkt SOS

Bezirk Hannover. SOS – jetzt steht der SpVgg. Bad Pyrmont in der Fußball-Landesliga das Wasser endgültig bis zum Hals! Nach der 0:1-Heimpleite gegen den neuen Tabellenführer SV Ramlingen ist die Gasde-Elf nur noch ein Pünktchen von der Abstiegszone entfernt, weil der Tabellen-13. TuS Garbsen überraschend mit 3:1 gegen den Meisterschaftskandidaten VfL Bückeburg gewann.

veröffentlicht am 17.05.2015 um 19:56 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 08:41 Uhr

Bad Pyrmont – Ramlingen 0:1 (0:1). Vor dem Spiel gegen Ramlingen war Pyrmonts Fußball-Chef Heiko Begemann noch optimistisch. Doch nach dem Abpfiff sah es an der Südstraße mal wieder finster aus. Die Sonne strahlte dafür umso heller für die Gästeelf von Trainer Kurt Becker, denn die Ramlinger haben sich mit dem 1:0-Erfolg an die Tabellenspitze und die Spielvereinigung noch tiefer in den Tabellenkeller geschossen. Der entscheidende Treffer fiel kurz vor der Halbzeit. Da nutzte Marvin Omelan (43.) die erste Chance der Gäste, um Pyrmonts Schlussmann Stefan Schmidt zu bezwingen. Die besseren Möglichkeiten hatte bis dahin die Spielvereinigung. „Doch wir haben den Ball einfach nicht reingekriegt“, haderte Begemann.

SG Hameln 74 – Baven-stedt 4:1 (3:0). Die Messe in Hameln war nach den schnellen Toren von Marc-Robin Schumachers (8.), Flamur Dragusha (13.) und Rik Balk (Elfmeter) schon nach 21 Minuten gelesen. „Bei der 3:0-Halbzeitführung war die Partie eigentlich schon gelaufen“, sagte Co-Trainer Dirk Schumachers. Nach dem Seitenwechsel schaltete die SG 74 einen Gang zurück, aber Dragusha (66.) legte das 4:0 nach. Der Anschlusstreffer von Christian Oganesian (78.) war nur Ergebniskosmetik. Wenig später verschoss Bavenstedts Jane Zlatkov einen Strafstoß.

Pattensen – Tündern 0:3 (0:0). Lukas Kramer schoss sich mit einem klassischen Hattrick zum „Mann des Tages“. Nach torloser erster Halbzeit machte Tünderns Torjäger in nur drei Minuten den Sieg perfekt. Seinen Doppelschlag (50./52.) zum 2:0 bereitete Ugur Aydin glänzend vor. Spätestens nach Kramers 3:0 (78.) kam vom TSV kaum noch Gegenwehr. „In der ersten Halbzeit war es ein sehr zerfahrenes Spiel“, gab Tünderns Pressesprecher Karsten Leonhard zu. Da versiebte Edward Urich (27.) eine Riesenchance, als er aus kurzer Distanz an Pattensens Schlussmann scheiterte.

Hinweis: Bildergalerie auf www.

dewezet.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige