weather-image
×

Pleiten für Tündern und Pyrmont / SG 3:2

Schwalben weiter im Tiefflug

Bezirk Hannover. Dass die Niederlagen gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf besonders wehtun, bekamen Tünderns Landesligakicker gleich zweimal in Folge zu spüren. Nur wenige Tage nach der 1:2-Niederlage in Garbsen kassierte die Elf von Siegfried Motzner auch eine 1:3-Heimpleite gegen den TSV Pattensen, der durch den Sieg im Kellerduell die Chance nutzte, seine bis dahin miserable Auswärtsbilanz aufzupolieren und in der Tabelle an den Schwalben vorbeizuziehen. Die Motzner-Elf sitzt als Tabellen-13. (15 Pkt.) jetzt erst einmal in der Abstiegszone fest.

veröffentlicht am 16.11.2014 um 20:20 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 17:41 Uhr

Dabei sah es zunächst gar nicht so schlecht aus: Florian Fischer brachte Tündern in der 32. Minute in Führung, die aber nicht lange hielt, weil die Motzner-Elf nach dem 1:0 nachließ – und Pattensen immer stärker wurde. Hinzu kam, dass Tünderns Torwart Sebastian Kelle nicht seinen besten Tag erwischte. Jan Marquardt (39.) und Ole-Jannes Teklenburg (44.), dessen verunglückte Flanke sich als Torschuss entpuppte, läuteten mit ihren Treffern bereits vor dem Seitenwechsel die Wende ein. Nachdem Kelle an dem Ball vorbeisegelte, besiegelte Kristof Haberberg mit dem 1:3 (63.) Tünderns achte Saisonniederlage.

Bavenstedt – SG Hameln 74 2:3 (0:2). Nach drei Niederlagen in Folge hat sich die SG 74 mit einem 3:2-Sieg in Bavenstedt zurückgemeldet. Bavenstedt gab zwar über weite Strecken des Spiels den Ton an, aber die Elf von Paul Bicknell machte die Tore. Bereits zur Halbzeit führte die SG 74 durch die Tore von Robin Tegtmeyer (11.) und Egcon Musliji (40.) mit 2:0. Nach dem 3:0 von Tegtmeyer (67.) schien die Partie gelaufen zu sein, aber nach den beiden Anschlusstreffern von Jane Zlatkov (73.) und Eugen Klein (89.) wurde es noch einmal spannend. Doch den Sieg gaben die 74er nicht mehr aus der Hand.

Ramlingen – Bad Pyrmont 5:0 (4:0). Die vierte Niederlage in Folge und zum vierten Mal ohne Torerfolg. Bei der Spielvereinigung hält die Talfahrt an. Die Entscheidung fiel in Ramlingen schon früh, denn Björn Gassmann (3./19.-Foulelfmeter) und Patrick Richter (29./32.), der auch zwei Minuten vor dem Abpfiff für den 5:0-Endstand sorgte, hatten schon in der ersten Halbzeit alle Hoffnungen der Kurstädter zerstört. „Nach Ballverlusten im Mittelfeld haben die uns dreimal klassisch ausgekontert“, war für Co-Trainer Markus Loges entscheidend.aro/kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt