weather-image
17°
Tündern nur 1:1 gegen OSV / Baal beim 2:0 erneut Pyrmonts Retter in der Not

Schwalben im Stotter-Flug

BEZIRK HANNOVER. Verkehrte Welt in der Fußball-Landesliga. Während die in der Hinserie noch völlig untergetauchte Spielvereinigung Bad Pyrmont nach der Winterpause zum Höhenflug angesetzt hat, sind Tünderns zuvor spielstarke Schwalben ein bisschen abgestürzt und flattern im Augenblick nur noch im Stotter-Flug durch die 6. Liga.

veröffentlicht am 15.04.2018 um 13:53 Uhr

Konnt sich nur selten in Szene setzen: Tünderns Spielmacher Jannik Hilker. Foto:awa
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zwar reichte es für den HSC nach zuvor drei Niederlagen in Serie diesmal beim 1:1 gegen den Abstiegskandidaten OSV Hannover wenigstens zu einem Punkt, zufrieden mit der mageren Vorstellung dürfte Trainer Siegfried Motzner aber gewiss nicht gewesen sein. Denn erst in der 82. Minute bewahrte der zuvor in einigen Situationen glücklose Torjäger Robin Tegtmeyer Tündern mit seinem neunten Saisontreffer vor der nächsten Pleite. Ein später Schock für die kampfstarken Hannoveraner, die durch Dejan Dubulj (35.) verdient in Führung gegangen waren. Die Schwalben kamen auf dem „Acker“ der Kampfbahn erst nach dem Wechsel auf Touren, sehenswerte Aktionen bis auf den späten Ausgleich blieben aber auch weiterhin Mangelware. „Die drei Niederlagen am Stück hat man uns angesehen. Uns fehlte das Selbstvertrauen“, stellte HSC-Sprecher Willi Gurgel nach dem mauen Kick fest. Schon am Dienstag (19.30 Uhr) müssen Spielmacher Jannik Hilker und Co. aber schon mehr zündende Ideen aus der Kiste zaubern, um im Nachholspiel beim VfL Bückeburg zu bestehen.

Die hatte zwar auch die Spielvereinigung Bad Pyrmont beim späten 2:0 (0:0)-Sieg gegen den TSV Burgdorf nicht gerade in Hülle und Fülle im Angebot, dafür aber erneut Alexander Baal. Der mittlerweile zur personifizierten Lebensversicherung von Trainer David Odonkor aufgestiegene Mittelfeld-Motor kam in der 54. Minute, sah und traf. Und zwar wieder doppelt (81./90.), wie zuletzt schon beim 2:0 gegen Steimbke. Mit seinen mittlerweile acht Treffern, davon fünf nach der Winterpause, ist Alexander Baal nun auch Bad Pyrmonts Top-Adresse im Angriff. Versehen mit dem Edel-Prädikat, wenn der 29-Jährige trifft, gewinnt die Spielvereinigung auch. Aber nicht nur der Doppel-Torschütze sorgte für frischen Wind gegen Burgdorf, auch Odonkors weitere Optionen Andrezj Matwijow und Serkan Kayrak. Mit nun 25 Punkten sieht die Welt in Pyrmont schon wesentlich rosiger aus.

Information

Bad Pyrmont: Schmidt– Haukambe, Stuckenberg, Pape, Fleischmann, Balov (74. Matwijow), Hagemann, Ackert, Meyer, Alassane (67. Kayrak), Kurtulus (56. Baal). Tore: 1:0 Alexander Baal (81.), 2:0 Baal (90.).

Tündern: Masur – Hilker, Kießig (46. Aydin), Fischer (57. dos Santos), Müller, Marc-Robin Schumachers (57. Kramer), Barnert, Tegtmeyer, Gurgel, Neckritz, Tim Niclas Schumachers.

Tore: 0:1 Dejan Dubulj (35.), 1:1 Robin Tegtmeyer (82.).

Alexander Baal Foto: nls
  • Alexander Baal Foto: nls


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare