weather-image
19°
×

Salzhemmendorf nach Sieglosserie unter Druck / Flutlicht-Derby auf dem Hagen

Schröer kämpferisch: „Dürfen nicht den Mut verlieren“

Wer besiegt den Derbyfluch? In der laufenden Bezirksliga-Saison haben Germania Hagen und der MTSV Aerzen bisher jedes Hameln-Pyrmonter Derby verloren. Wird es im direkten Duell am Freitag einen Derbygewinner geben?

veröffentlicht am 15.09.2021 um 16:12 Uhr
aktualisiert am 15.09.2021 um 19:30 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Germania Hagen – MTSV Aerzen (Freitag, 19 Uhr).

Sowohl Germania Hagen als auch der MTSV Aerzen haben in dieser Saison zwei Derbypleiten kassiert. Und wie es der Zufall so will, kurioserweise jeweils mit 0:4 gegen Halvestorf und 0:2 gegen Afferde. Im direkten Flutlicht-Duell am Freitag könnte zumindest ein Team mit einem Sieg diesen Derby-Fluch im dritten Versuch endlich besiegen. Ein Remis wäre für beide zumindest der erste Derbypunkt, aber für Gastgeber Hagen zu wenig. Die Germanen, die als Saisonziel die Aufstiegsrunde im Visier haben, haben als Tabellensechster drei Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten Aerzen, Holenberg, Lenne und Afferde (jeweils 9 Pkt.). Jeder weitere Punktverlust wäre für die Hasani-Elf eine gefühlte Niederlage im Kampf um den heiß begehrten (Aufstiegsrunden-) Platz zwei. „Wichtig ist, oben dranzubleiben“, macht Hagens Teamsprecher Cedric Culkowski die Bedeutung des Spiels deutlich. Auch für Aerzens Manager Stephan Meyer ist es „ein Schlüsselspiel für uns“. Denn nach der Siegesserie zum Saisonstart kassierte der MTSV zuletzt zwei Niederlagen in Folge.


TSV Nettelrede – SV Eintracht Afferde (Samstag, 16 Uhr).

Schlusslicht Nettelrede gehen vor dem Heimspiel gegen Afferde die Spieler aus. Unter anderem stehen laut TSV-Spartenleiter Frank Voges mit Kay-Uwe Wehrhahn, Nils Böckmann und Julian Martens auch drei verletzte Spieler auf der langen Ausfallliste: „Wir haben versucht, das Spiel zu verlegen. So kurzfristig ist das aber natürlich nur schwierig möglich.“ Alles andere als ein Eintracht-Sieg wäre eine Überraschung. Auch für Afferdes Teamsprecher Julian Koch sind drei Punkte Pflicht: „Für uns ist es extrem wichtig, jetzt unsere Siegesserie fortzusetzen. Wir wollen möglichst lange im Kampf um Platz zwei dabei sein.“


FC Stadtoldendorf – SSG Halvestorf-Herkendorf (Sonntag, 15 Uhr).

Vor dem Spiel in Stadtoldendorf muss Halvestorfs Trainer Michael Jarzombek „ein weiteres Personal-Puzzle zu lösen, denn uns stehen aktuell gerade einmal zehn schmerzfreie Feldspieler zur Verfügung“. Trotz der Personalnot ist die SSG als Titelfavorit und souveräner Tabellenführer gegen den Abstiegskandidaten klarer Favorit.


BW Salzhemmendorf – VfR Germania Ochtersum (Samstag, 16 Uhr).

Nach vier Niederlagen in Folge steht Salzhemmendorf in der Bezirksliga-Staffel 9 vor dem Heimspiel gegen den VfR Germania Ochtersum unter enormen Druck. Das weiß auch Trainer Heiko Schröer: „Wir dürfen nur nicht den Mut verlieren. Mit Ochtersum, Grünenplan und Almstedt haben wir jetzt drei Gegner vor der Brust, gegen die wir punkten müssen. Deshalb soll Ochtersum nun der Startschuss für eine Serie sein.“ Dass mit Nico Granzow (Beruf) und Cedric Liemant (gesperrt) zwei wichtige Spieler ausfallen, macht die sowieso schon schwere Aufgabe nicht leichter. Dafür sind Malte Fitzner und Lennart Scholz wieder dabei.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige