weather-image
21°
×

Erster Saisonsieg gegen Hemeringen / Klein Berkel grüßt als Kreisliga-Spitzenreiter

Schneider lässt Königsförde jubeln

Hameln-Pyrmont. Aufsteiger TSV Klein Berkel setzte seinen Erfolgskurs in der Fußball-Kreisliga mit einem locker heruntergespielten 8:2-Sieg beim weiterhin sieglosen Schlusslicht RW Hessisch Oldendorf fort und stürmte erstmals an die Tabellenspitze der achten Liga. Kräftig durchatmen konnte die SG Königsförde/Halvestorf, denn die Spielgemeinschaft landete im Nachbarschaftsduell gegen den VfB Hemeringen, der im Kreispokal noch mit 2:0 die Oberhand behielt, endlich den ersten Saisonsieg.

veröffentlicht am 25.08.2014 um 11:12 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 21:21 Uhr

Königsförde/Halvestorf – Hemeringen 1:0 (1:0). „Wir haben nicht überragend gespielt, aber verdient gewonnen. Das Spiel hätte auch 5:2 ausgehen können“, stellte ein zufriedener SG-Spielertrainer Johannes Sfalanga nach dem spannenden Derby fest. Denn gute Möglichkeiten gab es auf beiden Seiten. Das Tor des Tages blieb aber Jan-Philipp Schneider (17.) vorbehalten. Mit gelb-roten Karten mussten Karsten Wieneke (VfB) und Dennis Janz (SG) frühzeitig das Spielfeld verlassen.

RW Hess. Oldendorf – Klein Berkel 2:8 (1:5). TSV-Coach Thomas Fenske fühlt sich an der Tabellenspitze zwar wohl, doch es bleibt für ihn „nur eine Momentaufnahme“. Für die schwachen Rot-Weißen, bei denen Trainer Mustafa Sariboga sogar das Tor hüten musste, erzielte Soner Aslan (24., 70.) beide Tore. Für den TSV machten Sebastian Blome (26., 34.), Steve Diener (26., 89.), Cihangir Sevinc (40., 63.), Andrej Weirich (29.) und Sascha Herrmann (87.) alles klar.

Afferde – Tündern II 1:1 (0:1). Ausgerechnet Jörn Harland, der Sohn von Afferdes Trainer Dietmar Harland, erzielte in der 13. Minute zwar den Führungstreffer für Tünderns Reserve. Aber einen Sieger gab es im „Vater-Sohn-Duell“ am Ende nicht. Mit seinem Ausgleichstreffer rettete Marco Koch (81.) zumindest das Remis für Afferde. In den Schlussminuten spielte Tündern II in Unterzahl, weil Francesko Rukavina die rote Karte sah.

Emmerthal – Löwensen 3:2 (2:1). Den unterm Strich etwas glücklichen 3:2-Heimsieg gegen den starken Aufsteiger aus Löwensen musste sich die Elf von TSG-Coach Matthias Koch schwer erkämpfen. Nach dem 0:1 durch Soner Sahin (6.) sorgte Denis Anklam (15./21.) mit einem Doppelpack für die 2:1-Halbzeitführung. Doch nach dem 2:2 von Cavit Türksen (60.) war die Partie wieder völlig offen – bis Hendrik Scheel (86.) den 3:2-Endstand erzielte. Kurz vor Schluss sah Emmerthals Tunc Kudesci (88.) noch die Ampelkarte.

Grohnde – Salzhemmendorf 3:3 (2:2). Der Einsatz von TSV-Trainer Oliver Bock hat sich gelohnt. Mit seinen beiden Treffern (24., 65.) knöpfte er den Blau-Weißen fast im Alleingang einen Punkt ab. Für Grohndes dritten Treffer sorgte Niko Wiegmann (18.) mit einem Eigentor. Für den Titelaspiranten aus dem Ostkreis traf Yannik Kassubek bereits nach vier Minuten zum 1:0. Lennart Held (28.) erzielte den 2:2-Halbzeitstand und Nico Granzow (55.) brachte die Salzhemmendorfer mit 3:2 zum zweiten Mal in Führung.

Latferde – Rohden 5:1 (3:1). Latferdes frühes Tor zum 1:0 durch Benjamin Popp (2.) konnte Sierag Al Bardawil (14.) zwar ausgleichen, doch danach stand die von Hendrik Funke trainierten Gäste auf verlorenem Posten. Der FC 80 übernahm das Kommando und bestimmte bis zum Abpfiff eindeutig das Geschehen. Marvin Schmidt (29., 82./Strafstoß), erneut Popp (31.) und Benjamin Bohne (58.) bauten die Führung ohne Mühe aus.kf/aro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige