weather-image
26°

Rührt Motzner in Steimbke Beton an?

BEZIRK HANNOVER. Wer nach 13 Saisonspielen nur 24 Treffer auf der Habenseite hat, dafür aber schon 25 Gegentore, der taucht für gewöhnlich nicht in den oberen Tabellenregionen auf.

veröffentlicht am 16.11.2017 um 15:42 Uhr

Siegfried Motzner Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der HSC BW Tündern aber schon, denn die Mannen von Trainer Siegfried Motzner holten mit dieser negativen Torbilanz stolze 24 Punkte in der Fußball-Landesliga. Macht immerhin Rang fünf mit dezentem Blick auf die Spitze. Und sollte der starke Aufsteiger nun auch am Sonntag (14 Uhr) die schwierige Aufgabe beim Tabellenzweiten SV Steimbke meistern, dann geht es noch weiter im Fahrstuhl nach oben. „Das ist ein ganz anderes Kaliber als zuletzt STK Eilvese“, weiß HSC-Sprecher Karsten Leonhart und verweist auch indirekt auf die vier Gegentore beim 5:4-Erfolg gegen das Schlusslicht. Klarer Fall: In der nicht immer sattelfesten Defensive der Schwalben muss was passieren. Am besten Beton anrühren. Denn Steimbke unterstrich seine Offensivstärke zuletzt mit 19:6 Toren in fünf Spielen. Doch wer neun Begegnungen in Serie nicht mehr verloren hat, der besitzt natürlich auch ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. „Es ist auch nicht einfach, uns zu bezwingen“, stellt Leonhart zu Recht fest. ro

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare