weather-image
×

Comeback in Emmerthal mit 53 Jahren

Quartey – ein Dino erschreckt die Stürmer

Emmerthal. Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Diese Frage stellt ein beliebtes Kinderspiel aus alten Tagen. Und hier die Antwort: Sportlich gesehen die Stürmer der Fußball-Kreisliga. Denn Roddy Quartey ist zurück. Der wuchtige Defensivspezialist aus Ghana feierte unlängst ein bemerkenswertes Comeback bei der TSG Emmerthal – und das mit stolzen 53 Jahren. Älter als er waren in der Kreisliga-Historie sicher nicht viele. Mit 40 hatte der einstige Viertliga-Akteur von Preußen 07 die Schuhe eigentlich schon an den berühmten Nagel gehängt. Damals ließ er seine erfolgreiche Spielerkarriere bei der SSG Halvestorf in der Landesliga ausklingen. „Dass ich noch mal wiederkomme, hätte ich natürlich nicht gedacht“, witzelt der „Ober-Dino“ der Kreisliga. Und warum tut sich der Fußball-Senior das an?

veröffentlicht am 23.10.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 07:21 Uhr

Autor:

„Der Verein ist personell in einer schwierigen Situation und da helfe ich gerne“, lässt der Ex-Trainer durchblicken. Zwar kann er aus beruflichen und privaten Gründen kaum trainieren, „wenn ich gebraucht werde, bin ich aber da“. Sein Rezept beim Organisieren der TSG-Defensive: „Viel Routine und Auge.“ Und das scheint in der 8. Liga zu reichen, denn mit Roddy Quartey läuft es wieder richtig rund in Emmerthal.

Zwei Einsätze – zwei Siege. Eine Comeback-Bilanz, die sich sehen lassen kann. Auch am Sonntag im brisanten Verfolgerduell beim WTW Wallensen wird der Name Quartey sicherlich nicht in der TSG-Aufstellung fehlen. „Es sei denn, ich werde nicht angerufen“, orakelt der Ghanaer. Doch danach sieht es nicht aus, schließlich hat sich der Kreispokalsieger von 2013 nach den Siegen in Börry und gegen Grohnde wieder dezent an die Spitze herangepirscht. Und will Emmerthal nun beim WTW nachlegen, darf der neue „Schrecken der Stürmer“ gewiss nicht fehlen.

Seinem Trainer-Nachfolger Tarik Önelcin bescheinigt der 53-Jährige übrigens „eine ausgezeichnete Arbeit“ und hofft, das der erkrankte Coach bald wieder beim Team ist.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige