weather-image
17°
Fußball: Bitteres 2:4 in Enzen / Auch Preussen nach 1:2 gegen Bückeburg raus / Tündern siegt 4:1

Pyrmonter Pokal-Pleite

BEZIRK HANNOVER. Traum geplatzt – Endstation Enzen. Fußball-Landesligist SpVgg. Bad Pyrmont strauchelte völlig überraschend schon in der 2. Runde des Bezirkspokals und verpatzte mit der 2:4 (0:3)-Pleite auch gleichzeitig die Generalprobe für den Punktspielstart am Samstag (14 Uhr) gegen den Heesseler SV

veröffentlicht am 06.08.2017 um 18:36 Uhr

270_0900_56352_sp301_0708_Pyrmont_2.jpg
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

. In Enzen wachten die Mannen von Trainer David Odonkor erst nach einem 0:3-Rückstand durch Lennart Faul (13.), Hendrik Schröder (30.) und Leon Horstmann (40.) aus ihrer Lethargie auf. Doch der Anschlusstreffer von Jakob Funk (58.) blieb letztlich nur ein schwaches Lebenszeichen und so machte Marvin Schmidt (76.) schließlich endgültig den Deckel drauf. Cristiano dos Santos (84.) sorgte dann per Elfmeter noch einmal für etwas Bad Pyrmonter Ergebnis-Kosmetik. Mehr kam nicht. Keine Frage: Odonkor muss nun während der Woche einige Defizite akribisch aufarbeiten, denn sonst könnte gegen Heessel schnell die zweite Pleite in Serie folgen. Fehlen wird dann Igor Balov, der in Enzen Rot (79.)sah.
FC Boffzen – SV Lachem 2:9 ((1:3). Eine Woche vor dem Punktspielstart gegen die SSG Halvestorf präsentierte sich der SV Lachem schon in prächtiger Torlaune, und hätte am Ende sogar noch etwas deutlicher gewinnen können. Doch Torjäger Adem Avci, der aber auch so schon dreimal (9./85./90.) erfolgreich war, ließ noch einen Elfmeter (45.) ungenutzt. Ebenfalls drei Treffer steuerte Flamur Dragusha (50./67./81.) zum erstmaligen Lachemer Einzug in die dritte Pokalrunde bei. Dominik Glaubitz (14./86.) und Egcon Musliji (19.) teilten sich die restliche Ausbeute. „Wir sind für den Punkspielstart gewappnet“, stellte Trainer Tarik Önelcin zufrieden fest, auch wenn er den hohen Sieg nicht überbewerten wollte. Fabio Mancini (44.) und Alexander Boeddeker (52.) trafen für den FC Boffzen.
Germania Hagen – HSC BW Tündern 1:4 (1:1). Landesliga- Aufsteiger HSC Tündern tat sich beim alten Kreisrivalen erwartungsgemäß lange Zeit schwer und musste zudem noch einen frühen Rückstand durch Philipp Sölter (6.) verkraften. Erst mit dem Pausenpfiff konnte Sebastian Zschoch (45.) diesen ausgleichen. Danach stellten Marc-Robin Schumachers (51.), Sebastian Krug (61.) und Adrian Gurgel (63.) die Weichen aber relativ schnell auf Sieg. Pech für Hagen, dass Abbas Issa in der 74. Minute Rot sah und nun beim Punktspiel-Auftakt in Schliekum fehlen wird. „Das schnelle 2:1 nach der Pause hat uns das Genick gebrochen. Aber ich bin trotzdem stolz auf meine Jungs, die sich vor allem in der ersten Hälfte auf Augenhöhe präsentiert haben. Tünderns Sieg ist aber verdient“, bilanzierte Germanen-Coach Eldar Zahirovic.
FC Preussen – VfL Bückeburg 1:2 (0:1). Bückeburg hatte das Geschehen vor allem vor dem Wechsel voll im Griff, schaffte aber nur ein Tor durch Bennett Heine (35.). 07 konnte sich dabei vor allem beim starken Torhüter Daniel Hake bedanken, dass es nicht noch schlimmer kam. Till Wartmann (46.) erhöhte dann per Elfmeter auf 2:0, ehe Sebastian Latowski (48.) wenigstens noch der Anschlusstreffer gelang. Mehr war für die Preussen aber vor rund 200 Zuschauern nicht drin. Der Hamelner Jan Philipp Schneider (86.) sah zudem noch Gelb-Rot.

Er war einsam, aber schneller: Geng im Duell mit fünf Preussen. awa
  • Er war einsam, aber schneller: Geng im Duell mit fünf Preussen. awa
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare