weather-image
×

Trainer Rolf Schünemann sprachlos / 0:4-Heimpleite mit Schwächen in allen Mannschaftsteilen

Pyka und Co. – nichts läuft gegen Sachsenross

Fußball (kf). Wieder vier Einschläge – der Alltag ist bei Preußen Hameln 07 schnell zurückgekehrt. Trainer Rolf Schünemann war nach der 0:4 (0:2)-Heimpleite gegen Landesliga-Kontrahent Fortuna Sachsenross Hannover erst einmal sprachlos. Der 2:0-Sieg der Vorwoche in Stelingen war wohl doch nur eine Eintagsfliege. „Da sind wir mit einer ganz anderen Einstellung ins Spiel gegangen“, ärgerte sich Schünemann mächtig, denn diesmal lief fast alles daneben. Als Benjamin Holze (34.) und Vurat Tasdelen (36.) zum 2:0 trafen, sah die Abwehr überhaupt nicht gut aus. Eigentlich stimmte die Abstimmung während der 90 Minuten nur in den seltensten Fällen. Vor allem an Neuzugang Aristide Djanga lief das Spiel fast völlig vorbei. Selbst Nick Pyka und sein nicht gerade den sichersten Eindruck hinterlassender Bruder Bengt im Preußen-Tor hatten bei den beiden ersten Gegentoren arge Kommunikationsprobleme.

veröffentlicht am 29.08.2010 um 19:29 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 04:21 Uhr

Vielleicht weinten die Preußen beim Doppelschlag der Hannoveraner auch noch dem nicht gegebenen Tor von Kennedy Simba nach. Der soll in der 24. Minute bei seinem Kopfballtreffer im Abseits gestanden haben. Nach der 2:0-Führung hatten die Hannoveraner das Spiel problemlos im Griff. Auch in der zweiten Halbzeit kontrollierten sie aus einer kompakten Abwehr heraus das Geschehen. In der Offensive erledigte Vurat Tasdelen die Arbeit fast im Alleingang. In der 60. und 64. Minute legte er zwei weitere Tore zum 4:0-Endstand nach.

„Eigentlich lief bei uns gar nichts“, lautete das erste Fazit von Schünemann, der seiner Mannschaft diesmal in keiner Phase Landesliga-Niveau bescheinigte. „Da hat einfach alles gefehlt, vor allem die Laufbereitschaft. Und auch die vorgegebene Taktik wurde überhaupt nicht umgesetzt.“ Doch nicht nur die fehlenden spielerischen Elemente bereiteten dem Trainer Sorgen. Er erkannte, dass bei einigen Akteuren vor allem der nötige Teamgeist fehlte: „Fast jeder Spieler hatte viel zu viel mit sich selbst zu tun und suchte die Fehler immer nur bei seinem Mitspieler.“ Doch Fehler gab es in allem Mannschaftsteilen reichlich zu sehen.

Preußen 07: B. Pyka – Stanimeroudis (46. Sovea-Wolf), Djanga, Magaschütz, N. Pyka – Avci (85. Oulazoh), Szymanski, Mustafa (58. Youssef), R. Simbi – K. Simbi, Yilmaz.

Total am Boden – auch Nick Pyka konnte in der Preußen-Abwehr gegen Fortuna Sachsenross nicht für die nötige Stabilität sorgen.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt